Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wer zahlt den Polizeieinsatz beim Derby?

Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig Wer zahlt den Polizeieinsatz beim Derby?

Nach dem Fußballderby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig kritisieren CDU-Politiker, dass der Steuerzahler für die Kosten des massiven Polizeieinsatzes aufkommen soll. Bei dem Hochrisikospiel waren rund 2000 Polizisten im Einsatz.

Voriger Artikel
Jeder zweite Schüler ist Opfer von Cybermobbing
Nächster Artikel
Keine Spur von vermisster Millionärin

Einsatz im Braunschweiger Stadion und vor dem Hauptbahnhof: Rund 2000 Polizisten waren am Sonntag für die Sicherheit zuständig.

Quelle: Peter Steffen

Hannover. Keine Verletzten, keine größeren Zwischenfälle - das Konzept der Polizei beim Risikospiel zwischen Hannover 96 und der Eintracht in Braunschweig am Sonntag ist aufgegangen. Doch der Einsatz von rund 2000 Polizisten ist teuer, und es gibt immer wieder Forderungen auch in Niedersachsen, dass man die Vereine oder die Deutsche Fußball-Liga (DFL) für diese Rechnung mit zur Kasse bitten sollte.

„Es ist gut, dass die Polizei solche Risikospiele schützt, es kann aber nicht sein, dass der Steuerzahler immer dafür aufkommen muss“, sagte der Northeimer CDU-Bundestagsabgeordnete Roy Kühne bereits am Wochenende. Unterstützung findet er bei Angelika Jahns, innenpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion: Die von Fußballchaoten verursachten Kosten für den Steuerzahler seien gewaltig. „Vor diesem Hintergrund sollte über eine gerechtere Verteilung von Einsatzkosten nachgedacht werden.“ Wie genau das aussehen könnte, dafür sollte man „die Entwicklung in Bremen abwarten“, sagt Jahns.

Hannover 96 und Eintracht Braunschweig trafen am Sonntag wieder zum Derby in Braunschweig aufeinander. Hier finden Sie die Bilder des Tages.

Zur Bildergalerie

Die Entwicklung in Bremen ist im Wesentlichen ein Gerichtsverfahren, denn der Stadtstaat hat sich vor eineinhalb Jahren entschlossen, hohe Einsatzkosten für Fußballspiele der DFL in Rechnung zu stellen. Nach einem Spiel zwischen dem Hamburger Sportverein und Werder Bremen im Weserstadion, bei dem rund 1000 Polizisten für Ruhe und Ordnung sorgen mussten, hatte Bremen eine Rechnung über 425.718,11 Euro an die DFL geschickt. Als diese nicht bezahlt wurde, folgte eine Klage vor dem Verwaltungsgericht.

Weitere Rechnungen und Gebührenankündigungen folgten, allerdings nicht für jedes Spiel, betont Rose Gerdts-Schiffler, Sprecherin des Bremer Innensenators. Nur bei Risikospielen, bei denen besonders viele Polizisten im Einsatz seien, gehe ein weiterer Brief nach Frankfurt. Von den Gebühren würden die Kosten eines normalen Einsatzes in Höhe von 70 000 Euro abgezogen, sagt Gerdts-Schiffler. Einen Prozesstermin gibt es noch nicht.

Mehr als 140 Millionen Euro im Jahr

Wie teuer ist die Betreuung eines Risikospiels der ersten oder zweiten Bundesliga? Eine feste Summe gibt es dafür nicht, entscheidend ist, wie viele Polizisten wie lange dafür arbeiten mussten. Denn die Kosten entstehen in der Regel vor allem durch Überstunden. So waren beim Zusammentreffen von Hannover 96 und Eintracht Braunschweig im November 2013 rund 2000 Beamte im Einsatz. Kostenpunkt damals: rund eine halbe Million Euro. Beim Derby 2014 in Braunschweig waren es sogar zwei Millionen Euro. Auch am vergangenen Sonntag mussten 20 Hundertschaften für Sicherheit und Ordnung sorgen, die Kosten stehen aber noch nicht fest. Bundesweit veranschlagte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Kosten für die Begleitung von Fußballspielen bereits 2014 auf 150 Millionen Euro pro Jahr. Seither dürfte diese Zahl nicht kleiner geworden sein.

Niedersachsens Landesregierung ist skeptisch. „Es erscheint doch sehr zweifelhaft, wie man einen Veranstalter finanziell dafür haftbar machen will, wenn auf dem Weg zu seiner Veranstaltung gewisse Leute Straftaten begehen“, sagt Philipp Wedelich, Sprecher des Innenministeriums in Hannover. Auch Dietmar Schilff, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP), hält den Versuch, die Vereine zur Kasse zu bitten, für zu kurz gedacht. „Man muss sich dann fragen, wo das aufhört.“ Kleine Vereine könnten sich das nicht leisten.

Schilff kritisierte nach dem Derby den Braunschweiger Verein und die Eintracht-Spieler. Während des Spiels habe es Schmähplakate gegen Polizisten und Pyrotechnik im Fanblock gegeben. „Aber nach dem Spiel haben sich die Spieler vor dem Fanblock versammelt und mit denen abgefeiert, die dem Verein schaden“, sagte der Polizeigewerkschafter. Der Verein müsse die Chaoten auch in der Praxis stärker ausgrenzen. „Jeder Verein gibt sich ein Leitbild, aber die Frage ist, ob er sich auch daran hält.“

Was meinen Sie?

Wer soll die Kosten für den Polizeieinsatz beim Fußball-Derby zwischen 96 und Braunschweig tragen?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.