Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wetter verhagelt Landwirten die Ernte

Erträge schrumpfen Wetter verhagelt Landwirten die Ernte

Das Wetter hat den Landwirten mancherorts die Saison verhagelt. Mal war es zu kalt, mal zu nass oder zu trocken - nicht gerade ideal für Getreide, Obst und Gemüse. Auch wenn die Erntezeit noch andauert - die Erträge schrumpfen.

Voriger Artikel
Lehrer geben Flüchtlingen Sprachunterricht
Nächster Artikel
Polizei Wolfsburg mit neuem Leiter

Ein Landwirt erntet mit einem Mähdrescher ein Weizenfeld bei Sehnde.

Quelle: Julian Stratenschulte

Hannover/Berlin. Ungewisses Wetter ist für die Landwirte Alltag – doch diesmal helfen auch alte Bauernregeln nicht weiter. „Normalerweise gilt das Sprichwort: Ist der Mai kühl und nass, füllt er des Bauern Fass“, sagt Bauernpräsident Joachim Rukwied. „Nur: Es hat so viel geregnet, dass das Fass übergelaufen ist.“

Die diesjährige Ernte war denn auch so schlecht wie seit fünf Jahren nicht mehr. Für die ohnehin mit gesunkenen Weltmarktpreisen kämpfende Landwirtschaft ist dies der nächste Tiefschlag. Auch in der Milchkrise ist noch keine Trendwende in Sicht.

Rukwied fühlt sich schon beinahe an historische Missernten erinnert, als er in Berlin Bilanz für 2016 zieht – vorläufig, denn wegen Regenschauern konnten die Mähdrescher bis jetzt nicht auf alle Felder. „Das war eine reine Nervenprobe“, berichtet der oberste Landwirt von den Erfahrungen vieler Kollegen. „Ein, zwei Tage Drusch – dann kam das nächste Tiefdruckgebiet. Dann mussten wir wieder drei, vier Tage aussetzen.“

Dabei habe es bis zum Frühjahr gut ausgesehen. Seit Mitte Mai fiel dann aber in weiten Teilen Westdeutschlands viel zu viel Regen, das Wasser staute sich geradezu im Boden. Und weil in den entscheidenden Wochen Sonne fehlte, bildeten sich die Getreidekörner nicht wie erhofft heraus. „Dass wir überhaupt was ernten können in diesem Jahr, haben wir dem Pflanzenschutz zu verdanken“, erklärt der Bauernpräsident. Das gelte für konventionell wirtschaftende Betriebe ebenso wie für Ökobauern. Wo nicht mehr gegen Schädlinge und Pilzkrankheiten vorgegangen werden konnte, seien Erträge komplett verloren gegangen. Für viele Bauern geht es nun vor allem um Schadensbegrenzung. Aus Furcht vor weiteren Einbußen holen manche schon Korn von den Feldern, das eigentlich noch zu nass ist. Für das Einlagern müssen sie es dann mit Gebläse trocknen, was natürlich extra kostet.

Zu schaffen macht allen Betrieben, dass die Preise in unwirtschaftliche Tiefen gesackt sind. Bei Weizen sind derzeit 140 bis 155 Euro je Tonne drin, wie es beim Bauernverband heißt. Generell lägen die Preise pro Tonne Getreide um 
10 bis 15 Euro unter dem Vorjahresniveau.

Die Bauern bekommen so erneut die Schattenseiten der internationalen Handelsbeziehungen zu spüren, die ihnen doch auch zusätzliche Märkte eröffnen sollen. Maßgeblich sind längst Weltmarktpreise. Die Preise werden kaum gestützt, wenn wie jetzt in Deutschland und auch in Frankreich Ernten geringer ausfallen. Denn bei Großproduzenten wie Russland, den USA und der Ukraine zeichnen sich Spitzenernten ab, wie es auch beim Raiffeisenverband heißt. Und ein hohes Angebot drückt eben den Preis. Dabei hoffen manche Bauern noch auf etwas Spielraum. Teils haben sie vor der Ernte Verträge mit Festpreisen ausgehandelt. Andere behalten das Getreide erst noch auf Lager, um es später zu verkaufen.

Viel bessere Preise erwartet der Bauernverband bis zum Jahresende nicht. Lukrativ könnten noch mögliche Zuschläge sein, die besonders gute Qualität honorieren. „Vielen Ackerbauern geht das Geld jetzt auch aus. Sie reihen sich bei den Milchbauern und bei den Schweinehaltern ein“, sagt Rukwied. Auch bei ihnen kommen die Preise nicht aus dem Keller, obwohl die Branche bei der Milch immerhin allererste positive Zeichen registriert.     

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.