Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wieder Vorfall mit Reizgas in der Schule
Nachrichten Der Norden Wieder Vorfall mit Reizgas in der Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 06.03.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Salzgitter/Hannover

„Reizgas, Pfefferspray und Co. sind keine Spielzeuge. Diese Mittel sind gefährlich und gehören nicht in die Schule“, sagte Heiligenstadt. „Wer es versprüht, kann erheblichen Schaden anrichten.“ Die Wirkstoffe reizten Schleimhäute und Atemwege, könnten zu Panik und Orientierungslosigkeit führen und bei Allergikern einen Schock auslösen. Auch Schreckschuss- oder Signalwaffen dürfen nicht in die Schule gebracht werden. Wer dagegen verstößt, dem drohen Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen.

Bei dem Vorfall am Mittwoch in Salzgitter hatte der 16-Jährige das Reizgas in einem Klassenzimmer versprüht. Vier Mädchen erlitten Atemwegsreizungen, drei von ihnen mussten ins Krankenhaus.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein zwölfjähriges Mädchen an der Freien Christlichen Schule im ostfriesischen Moormerland Reizgas versprüht. Die Schule musste evakuiert werden, 38 Schüler wurden verletzt. Im Januar erlitten 47 Schüler der Gerhart-Hauptmann-Realschule in Hannover Atemwegsreizungen, weil eine 16-Jährige Pfefferspray versprüht hatte. Weitere Vorfälle gab es im Januar in Einbeck und Gifhorn. Nach den Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht sind die Verkaufszahlen von Reizgas überall in Deutschland deutlich angestiegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurz vor der Ostereier-Saison hat eine Henne in Wolfenbüttel gezeigt, was in ihr steckt: Sie präsentierte ihren Besitzern eines der wohl größten Eier der Welt. 184 Gramm wiegt das Produkt des Tieres, das Ingrid und Günther Meyne am Sonntag im Stall fanden. Das Ei ist damit gut dreimal so schwer wie ein gewöhnliches Hühnerei.

02.03.2016
Der Norden Täter wirft sich vor Auto - Mann greift Frau mit Messer an

Ein offenbar psychisch kranker Mann hat eine ihm unbekannte Frau auf einer Straße in Bremen mit einem Messer attackiert und sich anschließend vor ein Auto geworfen. Sein Opfer erlitt leichte Verletzungen, der Angreifer selbst liegt auf der Intensivstation.

02.03.2016

Im Hamburger Elbtunnel sind am Mittwochmorgen mehrere Lastwagen zusammengestoßen. Einer der Fahrer wurde schwer verletzt. Die Röhren eins in Richtung Norden und zwei wurden komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich kilometerlang.

02.03.2016
Anzeige