Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wiesenhof baut Schlachthof wieder auf
Nachrichten Der Norden Wiesenhof baut Schlachthof wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 21.10.2016
Ostern sind große Teile des Schlachthofs von Wiesenhof abgebrannt. Quelle: dpa/Archiv
Lohne

Diese Kapazität werde aber nicht sofort erreicht, sagte Heinrich Paul Dröge aus dem Management der Wiesenhof-Mutter PHW im Bauausschuss der Stadt Lohne. „Durch den Brand haben wir Kunden verloren und auch Markt verloren“, sagte er. Die Wiedergewinnung von Marktanteilen werde Zeit kosten.

Wiesenhof will nach Erteilung der Baugenehmigung zeitnah mit den Arbeiten beginnen. Der Wiederaufbau werde voraussichtlich rund zwölf Monate in Anspruch nehmen, sagte eine Wiesenhof-Sprecherin.

Der Neubau soll einem Gutachten zufolge mit deutlich besserer Brandschutztechnik ausgestattet sein. Es gibt automatische Brandmelder, die mit der Feuerwehr verbunden sind, und automatische Löschanlagen. Ein Brand wie im Frühjahr sei in dem neuen Gebäude nicht mehr möglich, sagte ein Experte.

Der Bauausschuss stimmte den Plänen mehrheitlich zu - auch wenn es kritische Stimmen gab. Einige Ausschussmitglieder und auch einige Bürger äußerten die Vermutung, dass Wiesenhof insgeheim plane, die genehmigte Menge an geschlachteten Tieren in einigen Jahren erhöhen zu wollen. Dem widersprach Dröge. Vor Beginn der Sitzung protestierten etwa 20 Aktivisten von Animal Rights Watch gegen den Schlachthof.

Die von Gewerkschaften wie auch Arbeitgebern bekämpfte Pflegekammer soll nächstes Jahr eingerichtet werden. Ein entsprechendes Gesetz dafür soll möglichst noch in diesem Jahr beschlossen werden.

Michael B. Berger 21.10.2016

Bis zu 14,6 Gramm Methanol pro Liter befanden sich in den 10.000 Flaschen aus Industriealkohol, Methanol und Wasser gepanschtem Wodka, den der Zoll gefunden hat. Die Richtwerte wurden damit um das 300-fache überschritten. Die Flaschen wurden nun vernichtet.

20.10.2016

Der niedersächsische Polizist, der am 3.Oktober in Dresden den Demonstranten einer "Pegida"-Kundgebung einen "erfolgreichen Tag" gewünscht hatte, muss keine Disziplinarmaßnahmen fürchten. Dennoch räumte der Beamte aus Hannover Fehler ein. 

20.10.2016