Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wird brauner Trauermarsch verschoben?
Nachrichten Der Norden Wird brauner Trauermarsch verschoben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.06.2016
Der Marsch der Rechtsextremen in Bad Nenndorf sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für Gewaltpotenzial. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Bad Nenndorf

DGB-Sekretär Steffen Holz, der die Gegendemo anmeldet, bezeichnet das Verhalten der Neonazis als „reine Scharade“.

Die Demonstration, die für Sonnabend, 6. August, angemeldet war, hatte bereits im Vorfeld für Wirbel gesorgt: Eigentlich sollten am selben Tag die Abc-Schützen eingeschult werden. Doch die Schule liegt unmittelbar an der vorgesehenen Route der Neonazis. Der Landkreis Schaumburg hatte sich schon vor Monaten an die Organisatoren gewandt und darum gebeten, dass sie ihren Aufmarsch verschieben. Eine Reaktion blieb aus – die Einschulung wurde deshalb von Sonnabend auf Sonntag, 7.  August, verlegt, um Schülern sowie Eltern eine „angstfreie Feier“ zu garantieren, wie Schulleiter Torsten Rolke sagte.

Doch nun haben sich die Organisatoren doch beim Landkreis gemeldet, mit der schwammigen Aussage, dass sie den sogenannten Trauermarsch „eventuell“ verlegen wollen. „Was wirklich passiert, können wir momentan nicht absehen“, sagt Kreisverwaltungsoberrätin Andrea Stüdemann. Immerhin habe der Landkreis seit Monaten versucht, Kontakt mit den Veranstaltern aufzunehmen, um im Hinblick auf die Einschulung um eine Verlegung der Demonstration zu bitten. „Und jetzt, wo die Einschulung verschoben wurde, kommt vonseiten der Organisatoren die erste Reaktion“, sagt Stüdemann. Bislang sei aber kein alternativer Termin vorgeschlagen worden. „Die Organisatoren wollen sich noch diese Woche melden“, sagt sie und fügt skeptisch hinzu: „Zumindest haben sie das angekündigt.“ Doch in Anbetracht der bisherigen Kommunikationsbereitschaft hieße es nun, erst mal abzuwarten.

Jürgen Uebel, Vorsitzender des Bündnisses Bad Nenndorf ist bunt, findet das Verhalten der Organisatoren lächerlich. „Das ist doch ein Witz: Die sind seit Monaten nicht erreichbar, und jetzt sowas“, schimpft er und fragt, warum sich der Landkreis so etwas bieten lässt. Er vermutet, dass die Organisatoren Landkreis und Anwohner so lange wie möglich im Dunkeln lassen wollen. „Aber wir können jederzeit spontan reagieren.“ Ähnlich sieht es Holz: „Die wollen doch nur über ihre eigenen Schwächen hinwegtäuschen“, kommentiert er den Anruf beim Landkreis. Immerhin sei die Zahl der Demonstranten in den vergangenen Jahren immer weiter geschrumpft. „Mit dieser Aktion wollen sie uns, die Polizei und die Behörden jetzt wohl verunsichern – eine reine Provokation“, sagt er.

Von Lisa Malecha

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Rund 180 Rechtsextremisten demonstrierten am Sonnabend in Bad Nenndorf – und ein breites Bündnis protestierte lautstark dagegen. Knapp 200 Linksaktivisten blockierten am Vormittag den Bahnhof – so dass die Neonazis zu Fuß von Haste nach Nenndorf kommen mussten. Das war in Bad Nenndorf los.

02.08.2015
Der Norden „Trauermarsch“ Bad Nenndorf - 1000 Demonstranten gegen Neonazis erwartet

Rund 1.000 Menschen wollen am Sonnabend mit fantasievollen Aktionen gegen einen „Trauermarsch“ von Rechtsextremisten in Bad Nenndorf protestieren. Die Veranstalter planen zudem „den unfreiwilligsten Spendenlauf Deutschlands“ zugunsten der Berliner Neonazi-Aussteigerorganisation „Exit“.

28.07.2015

Ignorieren kommt nicht in Frage: Auch in diesem Jahr organisiert das Bürgerbündnis "Bad Nenndorf ist bunt" mit dem Deutsche Gewerkschaftsbund einen Protest gegen den Aufmarsch von Rechtsextremen. In den vergangenen Jahren waren mehr als tausend Menschen gegen die Neonazis auf die Straße gegangen.

09.07.2015
Der Norden Todesfall im Studentenwohnheim - Göttinger Student nach Sturz gestorben

Ein in Göttingen leblos aufgefundener Student ist an den in Folgen eines Sturzes gestorben. Das habe die Obduktion ergeben, teilte die Polizei am Montag mit. Es gebe keine Hinweise auf ein Gewaltverbrechen.

13.06.2016

Er war auf der Heimreise aus den Niederlanden: Am Wochenende ist ein 43-Jähriger auf einem Rastplatz an der A 30 mit Drogen im Wert von 200.000 Euro gefasst worden. Die Polizei war durch den markanten Geruch der 20 Kilogramm Marihuana auf das Fahrzeug des Autofahrers aufmerksam geworden.

13.06.2016

Eine vierköpfige Familie aus Werlte im Emsland hat Hartz-IV-Sozialleistungen bezogen. Das wäre auch kein Problem, wenn bei der Auswertung von Steuer-CDs nicht aufgefallen wäre, dass die 46 und 56 Jahre alten Eheleute Geld in sechsstelliger Höhe in der Schweiz versteckt hatten. Nun droht ein Prozess.

13.06.2016
Anzeige