Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wolf soll angeblich Jogger verletzt haben
Nachrichten Der Norden Wolf soll angeblich Jogger verletzt haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:55 13.01.2016
Wolf: Keine Attacke auf Leib und Leben. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Gartow

In einem Wald im Wendland soll ein Wolf einen Jogger an der Hand verletzt haben. Offenbar haben noch junge Tiere sich neugierig dem Läufer genähert und ihn eher aus Versehen verletzt, berichtet der örtliche Wolfsberater Peter Burkhardt der HAZ. Das Wolfsbüro und das Umweltministerium des Landes bezweifeln allerdings, dass es sich wirklich um junge Wölfe gehandelt hat.

Der Mann sei am ersten Weihnachtsfeiertag durch die Gartower Tannen gejoggt, als er plötzlich etwas an der Hand gespürt habe, gibt Burkhardt den Bericht des Joggers wieder. Er habe sich umgedreht und dabei die beiden Tiere entdeckt. „Die müssen ihm gefolgt sein“, sagt Burkhardt. Vor Schreck habe der Mann seine Hand weggerissen, dabei habe es „einen Ratscher“ am Daumen gegeben. Der Jogger habe dem einen Tier einen Fußtritt verpasst, mit Stöcken und Zapfen geworfen und laut gerufen. Daraufhin hätten sich die Tiere wieder verkrochen.

Der Jogger selbst habe auch den Eindruck gehabt, dass es sich nicht um einen Angriff, sondern eher um ein neugieriges Spiel zweier Jungwölfe gehandelt habe. So nah seien die Tiere einem Menschen noch nicht gekommen, sagt Burkhard, fügt aber hinzu: „Die natürliche Scheu des Wolfes ist ein Märchen.“ Wie alle anderen hundeartigen Tiere seien die Wölfe neugierig, „und wenn sie keine negativen Erfahrungen machen, dann probieren sie alles aus“.

Wölfen müssten Grenzen aufgezeigt werden, sagt Burkhardt. In den Medien tauchten immer nur wenige Problemtiere auf, nicht die Masse der unauffälligen Tiere. Das seien Ausreißer, die aber für die gesellschaftliche Akzeptanz aller Wölfe eine Gefahr seien. „Will man die Wölfe hier haben, dann müssen die Ausreißer erschossen werden.“

Es sei nicht sicher, ob es sich um Wölfe oder doch eher um Hunde gehandelt habe, teilte dagegen das Wolfsbüro gestern Abend mit. Da das Verhalten eher wolfsuntypisch sei, gehe man davon aus, „dass es sich bei der beschriebenen Begegnung vermutlich nicht um Wölfe gehandelt hat“.

Bislang sei noch kein Mensch seit Rückkehr der Wölfe verletzt worden, betont auch Wolfsexperte Markus Bathen vom Naturschutzbund Nabu: „Bei anderen Begegnungen hat sich gezeigt, dass es sich um Hunde handelte.“ So etwas sei bundesweit noch nicht vorgekommen, hieß es auch beim Wildbiologischen Büro Lupus.

400 freilebende Wölfe in Deutschland

Bislang sei noch kein Mensch seit Rückkehr der Wölfe verletzt worden, betonte Wolfsexperte Markus Bathen vom Naturschutzbund Nabu. "So etwas ist bundesweit noch nicht vorgekommen", hieß es auch beim Wildbiologischen Büro Lupus. "Weil es das erste Mal wäre, ist man grundsätzlich skeptisch", sagte Nabu-Experte Bathen. "Bei anderen Begegnungen hat sich gezeigt, dass es sich um Hunde handelte." Nur in begründeten Ausnahmefällen könne ein Wolf grundsätzlich abgeschossen werden, so Bathen. Zuvor müssten aber unabhängige Experten eindeutig belegen, dass die betreffenden Tiere zur Gefahr geworden seien. "Der Mann ist sich sicher, dass es keine Hunde waren", sagte dagegen Burkhardt. "Er hat die beiden Tiere als zwei Jungwölfe aus dem Wurf vom letzten Jahr beschrieben."

Der Vorfall habe sich tief im Wald von Gartow ereignet, betonte Burkhardt. "Da haben wir noch nie frei laufende Hunde gesehen." Das niedersächsische Umweltministerium wollte sich noch an diesem Mittwoch dazu äußern. Bundesweit sollen fast 400 freilebende Wölfe unterwegs sein, mindestens 70 von ihnen leben nach Angaben der Landesjägerschaft allein in Niedersachsen.

 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Anschlag auf Asylbewerberwohnheim - Brandstifter von Salzhemmendorf angeklagt

Zwei Männer und eine Frau müssen sich wegen des Brandanschlags auf ein Asylbewerberheim in Salzhemmendorf vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Hannover wirft ihnen gemeinschaftlich versuchten Mord in Tateinheit mit versuchter schwerer Brandstiftung vor. Sie sollen aus fremdenfeindlicher Gesinnung gehandelt haben.

Michael B. Berger 13.01.2016

Nach dem Fund von toten Pottwalen auf Wangerooge und vor Helgoland sind auch an der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel fünf Pottwale angespült worden. Experten sollten nun die Todesursache der Tiere untersuchen.

13.01.2016

Der Kampf schien verloren, doch Hans von Möhlmann gibt nicht auf. Beharrlich setzt sich der Rentner dafür ein, dass der Mord an seiner Tochter Frederike in Hambühren (Kreis Celle) doch noch gesühnt wird.

Gabriele Schulte 16.01.2016
Anzeige