Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Elternrat sieht Schutzranzen-App kritisch
Nachrichten Der Norden Elternrat sieht Schutzranzen-App kritisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 25.01.2018
Die Schutzranzen-App soll Autofahrer vor Kindern warnen und so Unfälle verhindern. Im Bereich von Schulen wird grundsätzlich gewarnt –Standorte von Kindern teilt die App nicht mit.  Quelle: Schutzranzen
Anzeige
Hannover

 Das geplante Pilotprojekt mit Funksendern im Ranzen, die den Schulweg für Kinder sicherer machen sollen, stößt auch bei Elternvertretern auf Kritik. Das Bedürfnis nach mehr Sicherheit im Straßenverkehr sei zwar gestiegen, sagt der Vorsitzende des Landeselternrates, Mike Finke. Allerdings überwiege die Angst vor dem Datenklau.

Gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg, VW und dem Ranzenhersteller Scout hatte das Start-up Coodriver ein System aus Funksender und Handy-App entwickelt, mit dem Eltern den Aufenthaltsort ihrer Kinder kontrollieren können und das Autofahrer warnen kann, wenn sich Schulkinder in der Nähe aufhalten. Im Februar sollte ein Pilotversuch an zwei Wolfsburger Grundschulen starten, doch nach Kritik unter anderem von Datenschützern ist das Projekt vorerst auf Eis gelegt.

„Ein Frühwarnsystem für Autofahrer zu schaffen, um auf Schulkinder aufmerksam zu machen, klingt im ersten Moment positiv“, sagt Finke. Letztendlich führe das aber dazu, dass „Fahrzeugführer sich ihrer Verantwortung entledigen“. 

Für Kultusminister Grant Hendrik Tonne ist der beste Weg, um Schulanfänger vor „den zweifellos hohen Gefahren im Straßenverkehr“ zu schützen, den Schulweg mit Erwachsenen einzuüben. „Eltern haben das Recht und die Pflicht, ihre Kinder zu erziehen und beim Heranwachsen zu selbständigen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten zu unterstützen. Insofern müssen die Eltern auch für sich selbst beurteilen, ob sie GPS-Tracker am Schulranzen wollen, um die Verkehrssicherheit ihrer Kinder zu erhöhen“, sagt Tonne.

Ähnlich sind die Bedenken des ADAC. „Es ist schön, wenn sich Menschen Gedanken über einen sicheren Straßenverkehr machen, ob eine Tracking-App der richtige Weg ist, ist allerdings fraglich“, sagt Alexandra Kruse vom ADAC-Niedersachsen. Kinder sollten zur Selbstständigkeit erzogen werden. Das geplante System suggeriere Grundschülern aber, dass sie in jedem Fall von Autofahrern gesehen würden.

Von Tomma Petersen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Niedersachsen Flexiblere Einschulung und Förderschulen - Das steht im Entwurf für das neue Schulgesetz

SPD und CDU haben im Landtag von Niedersachsen den Entwurf für ein neues Schulgesetz präsentiert, der vor allem in der Frage der umstrittenen Inklusion einen Mittelweg vorgibt – zum Ärger von FDP und Grünen.

27.01.2018

Ein 30-Jähriger soll seine Mutter erstochen und seine Großmutter schwer verletzt haben. Um den Rasenden zu stoppen, schlägt die blutüberströmte Oma den Enkel mit einer Bratpfanne bewusstlos. Er selbst sagt: „Ich hatte doch ein gutes Verhältnis zu meiner Mutter.“

24.01.2018

Robby ist und bleibt wohl der letzte Schimpanse in einem deutschen Zirkus. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat die Berufung des Circus Belly gegen ein Verwaltungsgerichtsurteil zugelassen. Die Tierrechtsorganistion Peta hatte jahrelang für eine Befreiung Robbys gekämpft.

24.01.2018
Anzeige