Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Würstchen und Haselnüsse mit Salmonellen belastet
Nachrichten Der Norden Würstchen und Haselnüsse mit Salmonellen belastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 27.10.2016
Die Schinkenwurst der Marke "Goldkrone" ist zum Teil mit Salmonellen belastet. Diese wurde vorwiegend beim Discounter Aldi vertrieben. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Gifhorn

Harzer Schinkenwürstchen der Marke "Goldkrone" sind mit Salmonellen belastet und werden deswegen zurückgerufen. Es handele sich dabei um Produkte der Gifhorner Firma Gmyrek, die bei Aldi in den Regionen Salzgitter und Hann. Münden verkauft wurden, hieß es am Donnerstag auf der amtlichen Seite lebensmittelwarnung.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz.

350-Gramm-Packungen mit dem Haltbarkeitsdatum 7. November 2016 und der Chargennummer GMYH16S0415 sollten nicht mehr gegessen worden, weil bei Eigenkontrollen des Unternehmens Salmonellen nachgewiesen wurden. Es könnten Magen-Darm-Erkrankungen wie zum Beispiel Durchfall verursacht werden.

"Trader Joe´s" gemahlene Haselnusskerne Salmonellen belastet

Neben den Schinkenwürstchen ruft der Discounter auch noch gemahlene Haselnusskerne der Marke "Trader Joe´s" zurück. Diese sollen ebenfalls mit Salmonellen belastet sein. Der Artikel wurde ausschließlich in Niedersachsen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen verkauft. Betroffen ist die 200g Packung mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.08.2017 und 02.08.2017. Aldi erstattet den Kaufpreis des Produktes. 

Nach einem Unfall mit einem ausgebrannten Auto haben 125 Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei bei Rotenburg drei Stunden lang nach der verunglückten Fahrerin gesucht. Schließlich fanden sie die leicht verletzte 30-Jährige in einem nahe gelegenen Waldstück.

27.10.2016

Eine 17-Jährige ist bei einem Unfall mit einem Tanklastzug im Kreis Diepholz getötet worden. Die Jugendliche war mit ihrem Fahrrad auf die Straße gestürzt und erlitt so schwere Verletzungen, dass sie wenig später starb.

27.10.2016

Ein Reeder aus Ostfriesland lässt sich von falschen Polizisten täuschen und wird verschleppt. Die Entführer wollen Lösegeld - und zwar per Überweisung auf ein Bankkonto. Nach 36 Stunden lassen sie den Reeder frei. Nun müssen sich die Entführer vor Gericht verantworten. Unter den Angeklagten: Eine 90-jährige Frau.

26.10.2016
Anzeige