Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zahl der Badetoten in Niedersachsen gestiegen
Nachrichten Der Norden Zahl der Badetoten in Niedersachsen gestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.03.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Berlin/Hannover

In niedersächsischen Gewässern sind im vergangenen Jahr 58 Menschen ertrunken, das waren sieben mehr als 2015. Wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Berlin mitteilte, stieg die Zahl der Badetoten bundesweit auf den höchsten Stand seit zehn Jahren.

Insgesamt ertranken mindestens 537 Männer, Frauen und Kinder, die meisten in Bayern und Nordrhein-Westfalen. Die Lebensretter sehen eine Ursache in dem schönen Sommerwetter 2016, das viele Menschen ans Wasser zog. Vor allem Flüsse und Seen müssten besser gesichert werden, forderte DLRG-Vizepräsident Achim Haag.

Im Nachbarbundesland Bremen kamen im vergangenen Jahr neun Menschen beim Schwimmen ums Leben. Das waren zwei mehr als im Vorjahr. 

dpa

Eime 25-jährige sowie eine 62-jährige Mitarbeiterin einer Bremer Flüchtlingsunterkunft wurden von einem 16-jährigen Bewohner zum Kuchenessen eingeladen. Was sie nicht wussten: In dem Gebäck war Cannabis verbacken. Die 25-Jährige schwebt nun in Lebensgefahr. Die Mordkommission ermittelt.

16.03.2017

Ein 20-jähriger Fahrradfahrer ist am Mittwochabend in Bremen-Huchting von einer Nordwestbahn erfasst und zur Seite geschleudert worden. Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizeiinspektion Bremen hatte er bei Rotlicht die geschlossene Halbschranke des Ortskampweges umfahren. Der junge Mann wurde lebensgefährlich verletzt.

16.03.2017

Vor 40 Jahren bildete sich ein Widerstand gegen den geplanten Bau des Atomkraftwerks in Grohnde. Bis zu 30.000 Demonstranten reisten aus ganz Deutschland an, um ein Zeichen gegen Atomkraft zu setzen. Allerdings eskalierte die Situation. Polizisten und AKW-Gegner bekämpften sich auf brutale Weise.

Michael B. Berger 18.03.2017