Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zahl der Wildunfälle steigt
Nachrichten Der Norden Zahl der Wildunfälle steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 10.01.2017
Die Zahl der bei Unfällen getöteten Rehe ist in Niedersachse gestiegen. Quelle: dpa
Hannover

Dies geht aus dem Bericht des Agrarministeriums für das Jagdjahr 2015/2016 hervor. Die Summe bei den Rehen lag damit um 1448 Tiere höher als im Vorjahr. Nach Angaben der Landesjägerschaft sind Rehe das mit Abstand häufigste sogenannte Schalenwild in Niedersachsen. Sie kommen flächendeckend vor. Dies sei auch die Erklärung für die hohe Zahl von Unfällen. Bei den anderen Schalenwildarten hat sich die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Tiere ebenfalls erhöht: Bei Rothirschen von 125 auf 137, beim Damwild von 853 auf 865 und bei Wildschweinen von 1621 auf 1764.

dpa/no

Der Norden Rückstände von Reinigungsmittel - Mosterei ruft naturtrüben Apfelsaft zurück

Die Mosterei Wöhleke aus Algermissen im Landkreis Hildesheim ruft einen naturtrüben Apfelsaft zurück. Der Saft von 2014 könne Rückstände von Reinigungsmitteln enthalten, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

23.12.2016

Ein Sparschwein mit Trinkgeld hat eine unbekannte Frau mit Waffengewalt aus einem Friseursalon in Bremen gestohlen. Die Frau hatte am Donnerstagvormittag in dem Geschäft um einen Termin gebeten, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

23.12.2016

In Bremen steigt die Bruttokaltmiete im bundesweiten Vergleich so stark wie nirgendwo sonst. Zahlten Mieter an der Weser 2010 durchschnittlich noch 404 Euro monatlich für eine Wohnung, waren es 2014 bereits 460 Euro inklusive der kalten Nebenkosten, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

23.12.2016