Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zahl rechter Straftaten extrem angestiegen
Nachrichten Der Norden Zahl rechter Straftaten extrem angestiegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 30.06.2016
Quelle: dpa (Symbolbidl)
Anzeige
Hannover

Die Zahlen stammen aus der Antwort des Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen zu dem Thema. Die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet darüber.  

Bereits für 2015 hatte Innenminister Boris Pistorius (SPD) einen Anstieg rechter Gewalt beklagt. Nach Angaben des Innenministeriums wurden 2015 insgesamt 1786 politisch rechtsmotivierte Delikte registriert, 2014 waren es noch 1198. Es gab alleine 90 rechtsmotivierte Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte. B

ei den Gewalttaten sind im ersten Quartal dem Bericht zufolge 31 Fälle registriert worden, 4 mehr als in den ersten drei Monaten 2015. Die Zahl der ermittelten Verdächtigen sei von 188 auf 203 gestiegen. Zu den Schwerpunkten rechter Straftaten zählten dem Bericht zufolge Hannover (95), Braunschweig (39) und Aurich (29).

Pistorius hatte bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes für das Jahr 2015 gesagt, dass die Zahl der Rechtsextremisten entgegen dem Bundestrend im Land zurückgegangen ist. Das dies jedoch kein Grund zur Entwarnung sei. Für 2015 machten die Verfassungsschützer 280 Neonazis und rund 600 Mitglieder rechter Netzwerke aus. Die Mitgliederzahl der rechtsextremen NPD schrumpfte um rund zehn Prozent auf 370.

dpa

Der Norden "Aktenzeichen XY... ungelöst" - 40 Hinweise im Drager Familiendrama

Kann die Polizei das Familiendrama um die verschwundene Sylvia Schulze (43) und ihre Tochter Miriam (12) doch noch aufklären? Nach einem Fernsehbeitrag sind rund 40 neue Hinweise eingegangen. Aber eine heiße Spur ist wohl nicht dabei.

30.06.2016

Auch zwei Tage nach der brutalen Schlägerei auf einem Campingplatz in Visbek im Kreis Vechta sind die genauen Hintergründe noch unklar. Bei der Auseinandersetzung unter Verwandten war ein Mann so schwer verletzt worden, dass er später starb.

30.06.2016

Straftäter abschrecken und das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste stärken – das soll die flächendeckende Videoüberwachung niedersächsischer Regionalzüge ermöglichen. In einigen Jahren sollen "alle Züge entsprechend ausgerüstet" sein, heißt es bei der Landesnahverkehrsgesellschaft.

30.06.2016
Anzeige