Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zehn weitere Opfer der Klinikmorde entdeckt
Nachrichten Der Norden Zehn weitere Opfer der Klinikmorde entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 15.07.2015
Die Polizei geht mehr als 200 Todesfällen nach und exhumiert dafür weitere Leichen in Ganderkesee und Delmenhorst. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

Dort wurden 29 Leichen ausgegraben - bei zehn von ihnen seien Rückstände eines Herzmedikaments gefunden worden, sagte der Sprecher der Oldenburger Staatsanwaltschaft, Martin Rüppell, am Mittwoch. Niels H. wurde wegen des Todes von fünf Patienten am Klinikum Delmenhorst zu lebenslanger Haft verurteilt. Er hatte ihnen eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt.

Gestanden hat er aber bis zu 90 Taten.  Eine Sonderkommission der Polizei prüft seit Monaten mehr als 200 Verdachtsfälle. Darunter sind auch mehr als 174 Sterbefälle in Delmenhorst.

Delmenhorster Kliniken führen qualifizierte Leichenschau ein

Die beiden Delmenhorster Krankenhäuser führen zum 1. August eine qualifizierte Leichenschau ein. Damit solle die Patientensicherheit erhöht werden, teilten das Klinikum und das St. Josef-Stift am Dienstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Mordserie eine früheren Krankenpflegers in einer der Kliniken wäre so möglicherweise eher erkannt und gestoppt worden.

Bei einer qualifizierten Leichenschau wird eine gezielte Untersuchung durch einen unabhängigen Rechtsmediziner vorgenommen. Dieser speziell geschulte Arzt bewertet die Todesumstände. Bei nicht natürlicher oder unklarer Ursache wird die Polizei informiert. Damit soll nach Klinikangaben vermieden werden, dass ein unnatürlicher Tod in Folge krimineller Handlungen unentdeckt bleibt. Bisher gilt bundesweit in allen Krankenhäusern folgende Regelung: Verstirbt ein Patient im Krankenhaus, stellt ein Arzt den Tod fest und führt eine Leichenschau durch. Liegen keine Besonderheiten vor - wie beispielsweise ein unerwarteter Tod des Patienten, der nicht zum Krankheitsbild passt - wird der Tod in der Regel als natürlich bewertet.

Die Delmenhorster Kliniken arbeiten künftig mit der Bremer Gerichtsmedizin zusammen. Das Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover begleitet das Projekt wissenschaftlich. Etwa 600 Patienten sterben nach weiteren Angaben jährlich in den beiden Häusern. Die Kosten für die qualifizierte Leichenschau von jeweils rund 125 Euro tragen die Krankenhäuser.

Exhumierungen

Unter einer Exhumierung (lat. exhumare = ausgraben) versteht man das Ausgraben einer bereits beerdigten Leiche. In Strafverfahren kann dies von einem Richter angeordnet werden, um Leichname zu untersuchen und beispielsweise Todesursachen zu klären. In eiligen Fällen können Exhumierungen auch von der Staatsanwaltschaft in die Wege geleitet werden. Planmäßig sind Exhumierungen, wenn ein Grab nach Ablauf der Ruhezeit aufgelöst wird, um Platz für ein neues zu schaffen. Falls der Leichnam nicht vollständig zersetzt ist, können die Überreste verbrannt oder an anderer Stelle wieder begraben werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Auschwitz-Prozess hat das Landgericht Lüneburg den früheren SS-Mann Oskar Gröning zu vier Jahren Haft verurteilt. Der 94-Jährige habe sich der Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen schuldig gemacht, urteilte das Gericht am Mittwoch.

15.07.2015

Von einem Goldfund träumt jeder Hobbyschatzsucher. Ein Mann aus Lüneburg hat mit seinem Metalldetektor Glück gehabt: Er entdeckte an einem Feldrand 217 Münzen, die vermutlich in der NS-Zeit verbuddelt wurden. Nun fragen sich Forscher, warum das Gold dort vergraben war.

14.07.2015
Der Norden Erdgasförderung gilt als Ursache - Leichtes Erdbeben bei Nienburg

Ein leichtes Erdbeben (Stärke 2,1) hat sich am Montag in der Gegend um Staffhorst im Kreis Diepholz ereignet. Als Auslöser sei die dortige Erdgasförderung wahrscheinlich, berichtete der Niedersächsische Erdbebendienst am Dienstag in Hannover.

14.07.2015
Anzeige