Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mehr als 300 000 Besucher feiern Tag der Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Mehr als 300 000 Besucher feiern Tag der Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:03 03.09.2017
Quelle: Gerewitz
Wolfsburg

Trachten, Tänze, Musik und Kultur: Zum 35. Tag der Niedersachsen sind am Wochenende mehr als 300 000 Besucher nach Wolfsburg gekommen. Höhepunkt war der traditionelle Trachtenumzug am Sonntagnachmittag mit mehr als hundert Gruppen und über 2200 Teilnehmern. Der Festzug führte entlang der 1,7 Kilometer langen Festmeile durch die Innenstadt. Insgesamt hätten knapp 7000 Aktive an dem dreitägigen Programm mitgewirkt, sagte Stadtsprecher Dennis Weilmann. Auch die Polizei zog eine positive Bilanz: Das Landesfest verlief ruhig.

Ministerpräsident Stephan Weil und Oberbürgermeister Klaus Mohrs (beide SPD) hatten am Samstag die 35. Auflage des Landesfestes offiziell eröffnet. Der Tag der Niedersachsen soll alle zwei Jahre die Vorzüge des Landes herausstellen und die Menschen mit den verschiedenen Regionen bekannt machen.

Ministerpräsident Stephan Weil hat am Samstagvormittag den Tag der Niedersachsen in Wolfsburg offiziell eröffnet. Mehr als 300.000 Besucher werden zu dem Fest erwartet.

Auf der Bühne vor dem Rathaus empfingen Fans nach der Eröffnung die Fußball-Frauen des VfL Wolfsburg. Innenminister Boris Pistorius (SPD), Mohrs und VfL-Geschäftsführer Tim Schumacher ehrten die Deutschen Meister- und Pokalsiegerinnen der vergangenen Saison.

Die Besucher flanierten bereits am Freitagnachmittag an rund 200 Informations- und Mitmachständen auf der Festmeile entlang. Dort präsentierten sich Vereine und Organisationen aus Sport und Kultur sowie Kommunen und Kirchen aus dem ganzen Land. Auf den neun Bühnen traten Sänger, Künstler und Trachtengruppen auf. Die Gäste feierten unter anderem mit den Musikern Tim Bendzko und Johannes Oerding sowie den Bands Marquess, Sweety Glitter & The Sweathearts und Jupiter Jones.

Die Polizei hatte die Innenstadt weiträumig abgesperrt. Mit großen Sandsäcken, Aluminiumsperren sowie Lastwagen, Treckern und Bussen als Blockade auf den Zufahrtsstraßen sicherte sie die Festmeile. Nach den jüngsten Terror-Attacken stand die Sicherheit deutlich stärker im Fokus als noch vor zwei Jahren in Hildesheim. Hunderte Polizisten waren im Einsatz, die Veranstaltung wurde durch ein Kamerasystem videoüberwacht.

Der Sonntag startete mit einem ökumenischen Gottesdienst. „Bereits am Vormittag strömten bei strahlendem Sonnenschein Tausende Menschen auf die Festmeile“, sagte Weilmann. Auch viele Besucher trugen Trachten.

Neben dem traditionellen Programm standen vor allem die Zukunftsthemen Digitalisierung und Mobilität im Mittelpunkt. Es gab eine Meile mit Exponaten zur Mobilität der Zukunft, Fahrzeug-Simulatoren für Kinder und 3D-Drucker sowie eine E-Gaming-Station.

Wolfsburg war nach 1983 und 2005 zum dritten Mal Gastgeber. 2015 richtete Hildesheim das Fest aus, damals kamen rund 320 000 Besucher. 2019 wird der 36. Tag der Niedersachsen dann in Wilhelmshaven sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mysteriöser Fall für die Polizei in Osnabrück: Ein 41-Jähriger ist dort am Sonnabendmorgen von einem Zug überrollt worden und gestorben. Es kann ein Selbstmord sein, aber auch andere Hintergründe haben, denn im Unfallauto des Toten nicht weit entfernt befand sich ein betrunkener Bekannter.

02.09.2017

Tragisch: Bei einem Wohnungsbrand in Bremerhaven ist am Sonnabendmorgen ein Dreijähriger ums Leben gekommen. Das Kind und seine Eltern waren noch in der Wohnung, als Flammen aus den Räumen im zweiten Stock schlugen, teilte die Feuerwehr Bremerhaven mit.

02.09.2017

Nach seinen Äußerungen hatte es viel Empörung gegeben, nun rudert der Bürgermeister von Stadtoldendorf zurück: Helmut Affelt (CDU) hat sich bei der städtischen Integrationsbeauftragten Esin Özalp (SPD) für seine umstrittene E-Mail entschuldigt.

02.09.2017