Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zeitungsausträgerin wird verfolgt und sexuell belästigt
Nachrichten Der Norden Zeitungsausträgerin wird verfolgt und sexuell belästigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 08.09.2017
Quelle: Archiv / Symbolbild
Anzeige
Nienburg

Eine 61 Jahre alt Frau ist beim Zeitungsaustragen in Nienburg überfallen worden. Sie war am frühen Freitagmorgen mit dem Fahrrad in Richtung Innenstadt unterwegs, als sie nahe eines Autohauses von einem unbekannten Mann angesprochen wurde, teilte die Polizei mit. Der Mann forderte die Frau demnach zu sexuellen Handlungen auf. Sie versuchte mit ihrem Rad zu fliehen, doch der Mann folgte ihr und griff sie von hinten an. Die 61-Jährige zog daraufhin ein Reizgasspray aus ihrer Tasche und sprühte es dem Täter ins Gesicht.

Der Frau gelang es dann, zu fliehen und die Polizei zu rufen. Eine Fahndung nach dem Täter blieb bis jetzt ohne Erfolg. Der Täter soll etwa 20 Jahre alt gewesen sein. Er hatte nach Angaben des Opfers eine schlanke Statur, kurze Haare und war etwa 190 bis 195 cm groß. Die Polizei bittet mögliche Zeugen um Hinweise.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Auflage für Flüchtlinge in Niedersachsen: Weil in Salzgitter der Anteil anerkannter Flüchtlinge an der Gesamtbevölkerung dreimal höher ist als im Durchschnitt des Landes, stoppt das Land ab sofort den weiteren Zuzug.

08.09.2017

Beamte des Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben ein Haus im Landkreis Verden gestürmt, um einen 33-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen. Der Mann hatte dort am Donnerstagabend massiv randaliert und die Inneneinrichtung demoliert, woraufhin die Polizei alarmiert wurde.

08.09.2017

Im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in Braunschweig ist in der Nacht zum Freitag ein Feuer ausgebrochen. Weil in dem Gebäude mehrere Wohngemeinschaften leben, war zunächst unklar, ob noch Menschen von den Flammen bedroht waren, teilte die Feuerwehr mit. 

08.09.2017
Anzeige