Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizisten senden „Notruf“an Regierung
Nachrichten Der Norden Polizisten senden „Notruf“an Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 25.07.2015
Von Michael B. Berger
Die Polizeibeamten in Niedersachsen fühlen sich von ihrer Aufgabenfülle überfordert. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Dies führe zu einem Arbeitsdruck, der überhandnehme. „Zur Erledigung der Aufgaben fehlt Personal an allen Ecken und Enden“, heißt es in dem Notruf, der zum Ende einer Fachtagung vergangene Woche verfasst worden ist.

Ständige Überstunden und Mehrarbeit seien die Folge einer zu engen Personalplanung. Die durchschnittliche Krankenstandsquote von etwa 7 Prozent bedeute den täglichen Ausfall von etwa 1500 Polizisten in Niedersachsen, erklären die Personalräte. „Länderübergreifende Unterstützungen und Einsätze“ müssten kritisch hinterfragt werden, heißt es in der Resolution. Für zusätzliche Aufgaben benötige man zusätzliches Personal. Im Innenministerium hieß es, der Krankenstand in Niedersachsen sei niedriger als in anderen Bundesländern. Zudem habe man das „Gesundheitsmanagement“ verbessert.

Die Gewerkschaft der Polizei unterstütze den Notruf, sagte der Landesvorsitzende Dietmar Schilff. „Vor etwa zwölf Jahren haben wir einen ähnlichen Notruf abgegeben, aber kaum Reaktionen darauf erhalten. In den vergangenen Jahren hat sich an der Lage nichts verbessert. Wenn nicht gegengesteuert wird, landen wir in einer Sackgasse.“ Immerhin sollten jetzt 200 Polizeianwärter eingestellt werden - dies sei ein gutes Signal.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Jugendherberge Bad Iburg wohnen Schulklassen, Wanderer und Flüchtlinge Tür an Tür. Das niedersächsische Innenministerium hat dort erstmals eine Jugendherberge zur Aufnahmestelle für zunächst 60 Flüchtlinge gemacht. Es ist ein „friedliches Nebeneinander“. Ein Miteinander ist es allerdings nicht.

Gabriele Schulte 27.07.2015

Nach Schüssen aus einer sogenannten Softair-Pistole auf ein gegenüberliegendes Studentenwohnheim hat die Göttinger Burschenschaft Germania ihr Bedauern geäußert – und Konsequenzen gezogen: Der Mietvertrag mit den an der Tat Beteiligten sei fristlos gekündigt worden, teilte sie mit.

22.07.2015

Aus dem Maßregelvollzug in Moringen im Kreis Northeim ist erneut ein psychisch kranker Straftäter entkommen. Dem 45-Jährigen sei die Flucht bereits am vergangenen Freitag gelungen, sagte am Dienstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Göttingen. Die Polizei habe den Mann am Sonntag in Moringen schon wieder fassen können.

24.07.2015
Anzeige