Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zug rast in Auto - keine Verletzten
Nachrichten Der Norden Zug rast in Auto - keine Verletzten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:18 30.04.2016
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Bramsche

Ein 46 Jahre alter Autofahrer habe den Bahnübergang mit seinem Auto überqueren wollen, als das Auto plötzlich mitten auf den Gleisen liegen blieb. Ursache sei vermutlich ein technischer Defekt an dem Auto gewesen. Der 46-Jährige habe mit seiner Frau und seinem Kind sofort das Auto verlassen, sagte der Polizeisprecher. Der Zugführer eines herannahenden Regionalzuges habe eine Schnellbremsung durchgeführt. Er habe aber nicht verhindern können, dass der Zug gegen das Auto prallte und es rund zehn Meter weiter schob.

Durch den Unfall musste die Bahnstrecke zwischen Oldenburg und Osnabrück für rund zwei Stunden gesperrt werden. Die 70 Menschen im Zug seien nach dem Unfall mit Bussen zum Bahnhof Bramsche gebracht worden. Der Zug wurde durch den Zusammenstoß leicht beschädigt. Die Höhe des Sachschadens war jedoch zunächst unklar, hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Frau gefangen gehalten - Bosseborn steht unter Schock

Wochenlang hat ein Paar in einem Dorf bei Höxter eine 41-Jährige aus Bad Gandersheim gefangen gehalten und malträtiert, bis diese schließlich starb. Im Ort kannte kaum jemand das Paar, das dort in dem 100 Jahre alte Selbstversorgerbauernhof lebte. Nun steht das Dorf unter Schock.

02.05.2016

Am Oberlandesgericht Celle hat am Freitag der Prozess gegen einen 38-Jährigen begonnen, der die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) unterstützt haben soll. Zum Auftakt wurde die Anklageschrift verlesen, der Angeklagte äußerte sich zunächst nicht. 

29.04.2016
Der Norden Untersuchung in Berlin - War Wolf "Kurti" krank?

Der abgeschossene Wolf aus der Lüneburger Heide ist zu Untersuchungen nach Berlin gebracht worden. Im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung solle unter anderem geklärt werden, ob das Tier krank war, teilte das Umweltministerium in Hannover am Freitag mit.

29.04.2016
Anzeige