Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zusteller schmeißt Hunderte Briefe in die Feldmark
Nachrichten Der Norden Zusteller schmeißt Hunderte Briefe in die Feldmark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 14.11.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Kalefeld

  Der Zusteller eines privaten Post- und Kurierdienstes hat im Landkreis Northeim mehrere Hundert Briefe und kleinere Paketsendungen weggeworfen, statt sie zuzustellen. Ein Spaziergänger habe die Sendungen in der Feldmark an der Bundesstraße 248 nahe Kalefeld entdeckt, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Es handele sich um private Post, aber auch um Briefe von Gerichten, Behörden oder Versicherungen. Die Sendungen sollten eigentlich Adressaten in der Region Bad Grund im Harz zugestellt werden. 

Die genaue Anzahl der weggeworfenen Briefe und Päckchen stehe noch nicht fest, sagte der Sprecher. „Die füllen aber fünf große Müllsäcke.“ Die Polizei geht davon aus, dass der Zusteller sich überlastet fühlte und die Sendungen deshalb weggeworfen hat.

Gegen den Mann, zu dessen Personalien die Polizei keine konkreten Angaben machte, wird wegen Verstoßes gegen das Post- und Fernmeldegeheimnis ermittelt. Die Unterdrückung von Briefsendungen kann mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betriebsunfall auf dem Gelände der Salzgitter AG: Ein 33-Jähriger ist dabei am Sonntag ums Leben gekommen. Er wurde von einem tonnenschweren Eisenteil erschlagen.

13.11.2017

Kreuzfahrt- und andere Schiffe sollen in den Häfen die Motoren abstellen. Das fordert der Umweltminister von Schleswig-Holstein und will sich bei der Umweltministerkonferenz eine entsprechende Initiative in Gang bringen.

13.11.2017

Bei Schmierereien mit flüssigem Klebstoff sind in Wolfsburg im vergangenen halben Jahr rund 190 Fahrzeuge beschädigt worden. Den dabei entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei gestern auf rund 380.000 Euro.

13.11.2017