Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zwei Blindgänger in Lüneburg gefunden

Evakuierung geplant Zwei Blindgänger in Lüneburg gefunden

Am Montag sind in Lüneburg zwei Blindgänger, vermutlich Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg, gefunden worden. Zum Freilegen, Entschärfen und Bergen muss das Gebiet rund um den Fundort im Stadtteil Wilschenbruch evakuiert werden. Das soll nun am Mittwoch geschehen, teilte die Stadt mit.

Voriger Artikel
Weiter keine Spur von Gefangenem auf der Flucht
Nächster Artikel
Sozialpädagogen sollen nicht mehr pendeln
Quelle: dpa (Symbolbild)

Lüneburg. Im Lüneburger Stadtteil Wilschenbruch sind am Montag zwei Blindgänger entdeckt worden, bei denen es sich vermutlich um Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg handelt. Um die Blindgänger freilegen, entschärfen und bergen zu können, müssen Häuser und Wohnungen in einem Umkreis von jeweils 500 Metern um die Fundstellen evakuiert werden. Dies soll an diesem Mittwoch passieren, teilte die Stadtverwaltung am Montagabend mit. Die Evakuierung werde voraussichtlich in den Vormittagsstunden beginnen, um den Berufsverkehr und die Bahnpendler möglichst wenig zu beeinträchtigen.

dpa/jos

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.