Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schaden in Millionenhöhe bei Feuer in Buxtehude
Nachrichten Der Norden Schaden in Millionenhöhe bei Feuer in Buxtehude
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 15.08.2016
Anzeige
Buxtehude

Bei einem Großbrand in Buxtehude im Kreis Stade ist nach ersten Schätzungen ein Schaden von rund zwei Millionen Euro entstanden. Am Montagvormittag war ein Feuer im Gewerbebetrieb eines Farbenherstellers ausgebrochen, wie der Sprecher der Polizei Stade, Herbert Kreykenbohm, berichtete.

Zunächst hatte die Polizei vom Betrieb eines Innenausstatters gesprochen. Das Gebäude wurde durch den Brand komplett zerstört. Die Flammen griffen außerdem auf das Nachbargebäude über, in dem eine Tischlerei untergebracht war. Auch dieses Haus brannte nieder. Nach Angaben der Polizei gab es meterhohe Rauchsäulen, die noch in einer Entfernung von 30 Kilometern sichtbar waren. Zwischen 200 und 250 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Über mehrere Stunden kämpften sie gegen die Flammen. Verletzte gab es bei dem Brand nicht.

Obwohl mehrere Menschen in den Häusern waren, als das Feuer am Vormittag ausbrach, konnten sich alle unverletzt ins Freie bringen. "Auch bei der Feuerwehr gab es keine Verletzten", sagte Kreykenbohm. Die Brandursache war am Montag noch unklar. Im Laufe der Woche könnten erste Ermittlungsergebnisse vorliegen, sagte der Sprecher. Über den Brand hatte zuerst die Onlineredaktion des "Stader Tageblatts" berichtet.

dpa

Bei einer Schwarzarbeitskontrolle des Hauptzollamtes Hamburg in einer Bordellwohnung ist dem Zoll eine Prostituierte ins Netz gegangen, die jahrelang ihre Einkünfte nicht angegeben und statt dessen mit ihrem Lebensgefährten zu Unrecht mehr als 80.000 Euro Hartz IV bezogen haben soll.

15.08.2016
Der Norden Illegale Sammlung in Schleswig-Holstein - Brüder horten Hunderte Waffen

Durch Zufall haben Polizisten eine illegale Waffensammlung in Schleswig-Holstein entdeckt. Zwei Brüder horteten auf ihrem Grundstück mehr als 300 Gewehre, Messer und andere Waffen.

15.08.2016

Die Bundespolizei in Osnabrück musste Sonntagmorgen einen leichtsinnigen "Pokémon-Go-Spieler" in Sicherheit bringen. Der 22-Jährige wollte offenbar ein spezielles Pokémon fangen und war dazu durch Bahngleise gelaufen. Mehrere Züge mussten sicherheitshalber gestoppt werden.

15.08.2016
Anzeige