Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei Tote bei Badeunfällen vor Insel Usedom
Nachrichten Der Norden Zwei Tote bei Badeunfällen vor Insel Usedom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 16.08.2015
Zwei Männer sind bei Badeunfällen in Mecklenburg-Vorpommern ums Leben gekommen.  Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Heringsdorf/Neubrandenburg

Bei Badeunfällen sind am Wochenende in Mecklenburg-Vorpommern zwei Männer aus Berlin und Brandenburg gestorben. Zwei Weitere wurden nach Angaben der Polizei in Neubrandenburg gerettet und schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht.

Urlauber hatten am frühen Sonntagmorgen einen leblosen Mann in der Ostsee vor Usedom entdeckt. Sie zogen ihn an den Strand und alarmierten Rettungskräfte. Reanimierungsversuche des Notarztes blieben erfolglos. Die Identität des Mannes war zunächst unklar. Bereits am Samstag war ein 86-Jähriger beim Baden vor Heringsdorf gestorben. Der Mann aus Berlin verschwand am frühen Nachmittag plötzlich im Wasser.

Rettungsschwimmer brachten ihn an den Strand. Der 86-Jährige habe einen Herzinfarkt erlitten, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Ein zweiter Mann ging ebenfalls am Samstag in der Ostsee unter, wie die Polizei mitteilte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, sein Zustand war kritisch. Wenige Stunden später geriet ein 59-Jähriger aus Brandenburg vor Bansin bei starker Strömung für mehrere Minuten unter Wasser.

Auch ihn brachten Rettungsschwimmer an Land. Nach rund 20 Minuten langer Reanimation wurde er mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik nach Greifswald geflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Verwaltungsgerichte sind mit Klagen gegen Abschiebungen überlastet. Das Land Niedersachsen verzeichnete allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres 2423  Asylklagen – fast sechsmal so viele wie im gesamten Jahr 2009.

Marina Kormbaki 18.08.2015

Ein 14-Jähriger und sein Freund aus dem Osnabrücker Land haben auf einem Sportplatz einen Bauwagen besprüht und das Ergebnis auf Facebook gepostet. Als die Polizei Ermittlungen aufnahm, versuchten sie die Aktion rückgängig zu machen - doch das missglückte reichlich. Jetzt steht ihnen ein Zivilprozess bevor.

Gabriele Schulte 14.08.2015

Der kollektive Blutzuckertest einer Göttinger Berufsschulklasse hat ein juristisches Nachspiel. Eltern klagen für ihr Kind auf Schmerzensgeld. Die Jugendlichen hatten sich in den Daumen stechen müssen. Eine Lehrerin hatte alle zwölf Jugendlichen ihr Blut testen lassen – alle mit derselben Nadel.

17.08.2015
Anzeige