Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei Tote bei Flugzeug-Absturz nahe Hildesheim
Nachrichten Der Norden Zwei Tote bei Flugzeug-Absturz nahe Hildesheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 14.02.2016
Das Flugzeug stürzte auf einen Acker. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hildesheim

Nach Polizeiangaben kamen die beiden 52 und 57 Jahre alten Insassen aus Groß Himstedt und Langenhagen. Beide waren im Besitz der notwendigen Flugerlaubnis. Das Flugzeug war in Hildesheim gestartet und bei Söhlde rund 150 Meter entfernt von einem Sportplatz auf ein freies Feld gestürzt. Zunächst hatten Zeugen vor Ort von einem sogenannten Flugschrauber berichtet, doch es handelte sich offenbar um ein Flugzeug.

Bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Hildesheim sind zwei Männer gestorben. Einer von Ihnen soll aus Langehagen stammen.

Einem Zeugen zufolge sei das Ultraleichtflugzeug auf eine merkwürdige Art und Weise geflogen, sagte ein Polizeisprecher. Zur Ursache des Absturzes gab es auch am Sonntag zunächst keine Hinweise. Möglich seien sowohl ein Flugfehler als auch ein technischer Defekt. Das Bundesamt für Flugunfalluntersuchung hat Ermittlungen aufgenommen.

Am Sonntag wurde das Flugzeug geborgen und unter Polizeibegleitung über eine Kreisstraße zum Flugplatz gefahren. Die Straße wurde kurzfristig voll gesperrt.

Immer wieder kommt es zu Unfällen mit Kleinflugzeugen. Ende September starben drei Männer beim Zusammenstoß von zwei Sportflugzeugen nahe Cuxhaven. Knapp zwei Wochen zuvor war ein 52 Jahre alter Pilot bei Könnern nördlich von Halle (Saale) mit seinem Kleinflugzeug abgestürzt und gestorben. Im August verunglückte ein 36-Jähriger mit seinem Ultraleichtflugzeug bei Höxter tödlich, nachdem sich beim Start eine Tür geöffnet hatte. Beim Versuch, diese zu schließen, fiel die Maschine neben die Startbahn. Im Juni starben zwei Menschen, als eine einmotorige Propellermaschine bei Holzminden in ein Waldstück krachte.

Glimpflich ging dagegen die Notlandung eines 55-Jährigen am Samstag bei Stade aus. Wegen eines technischen Defekts an seinem Sportflugzeug musste der Pilot auf einer Wiese landen. Dabei gelang es ihm, die Cessna so zu Boden zu bringen, dass sie sich auf dem weichen Untergrund nicht überschlug.

mic/no/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Autohändler ist am Samstag in Lohne bei Vechta von einem bewaffneten Mann überfallen worden. Wie die Polizei mitteilte, stand der maskierte Mann am Vormittag in dem Büro des 52 Jahre alten Autohändlers und drohte mit einer Schusswaffe.

13.02.2016

Hamburg sucht bei der Unterbringung der Flüchtlinge die Hilfe der Nachbarn und hofft auf eine "zeitnahe" Lösung. Bis zum Sommer wolle Hamburg rund 2500 Flüchtlinge in Schleswig-Holstein und Niedersachsen unterbringen, sagte Innensenator Andy Grote (SPD) am Samstag dem Sender NDR 90,3.

13.02.2016

Eine Serie von drei Bränden hat in der Nacht zu Samstag in Bremen-Walle erheblichen Schaden angerichtet. Nach Angaben der Feuerwehr brannten drei Parzellenhäuschen, von denen eins als Wohnhaus ausgebaut war.

13.02.2016
Anzeige