Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden A2 nach tödlichem Unfall wieder freigegeben
Nachrichten Der Norden A2 nach tödlichem Unfall wieder freigegeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 02.04.2016
Tödlicher Unfall auf der A2. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Braunschweig

Bei einem schweren Auffahrunfall auf der Autobahn 2 bei Braunschweig sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen erlitten leichte Verletzungen, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Ein Lastwagen war nahe der Anschlussstelle Watenbüttel auf ein Stauende an einer Baustelle aufgefahren und hatte ein stehendes Auto gegen einen ebenfalls stehenden Transporter gerammt. Schließlich fuhr ein weiterer Sattelzug auf. Der Aufprall war so heftig, dass die 31 und 32 Jahre alten Insassen des Sattelzugs im Führerhaus eingeklemmt wurden. Sie starben noch an der Unfallstelle. Die unverletzten Fahrer der anderen beiden Lkw und die beiden leicht verletzten Insassen des Autos konnten ihre Fahrzeuge selbständig verlassen. 

Die Bergungsarbeiten waren erst am Sonnabendmorgen abgeschlossen, die Autobahn blieb in Richtung Braunschweig bis etwa 8 Uhr voll gesperrt. Der Verkehr staute sich in der Nacht bis zu 15 km. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von etwa 150.000 Euro. 

frs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei wegen Vergewaltigung einer 14-Jährigen in Hamburg-Harburg verhaftete Jugendliche sind aus Heimen geflüchtet.  Einer von ihnen im Alter von 16 Jahren sei kurz nach seiner Flucht aus einer Hamburger Einrichtung von der Polizei gefasst und in Untersuchungshaft gebracht worden, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

01.04.2016

Wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern muss sich seit Freitag an ein 66-Jähriger am Landgericht Lüneburg verantworten. Der Mann soll eine 9-Jährige missbraucht haben. Zum Prozessauftakt bestritt die Tat.

01.04.2016

Nach einem rassistischen Übergriff auf einen sudanesischen Mitspieler protestieren die Kreisliga-Fußballer des SV Deinste auf ihre Art: Sie posten ein Mannschaftsfoto, auf dem das ganze Team mit schwarz gefärbten Gesichtern zu sehen ist. Das Bild hat mittlerweile bundesweit für Schlagzeilen gesorgt.

04.04.2016
Anzeige