Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Zwei Tote nach Flugzeugabsturz in Holzminden

Maschine stürzt in Waldgebiet Zwei Tote nach Flugzeugabsturz in Holzminden

Zwei Menschen sind beim Absturz eines Sportflugzeugs bei Holzminden ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, stürzte das Flugzeug am Dienstagabend in ein Waldgebiet. Dort fanden die Beamten auch die zwei Toten. Ihre Identität war zunächst unklar. Auch zum Unfall gab es zunächst keine weiteren Details.

Voriger Artikel
Schneeflocken auf dem Brocken
Nächster Artikel
Neue Verdachtsfälle in Klinik-Mordserie

Bei einem dramatischen Absturz eines einmotorigen Propellerflugzeuges im Solling sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Identität der Toten stehe zwar noch nicht fest, sagte Polizeisprecher Jens Petersen am Mittwoch. Es handele sich aber um zwei Männer. Die Leichen seien inzwischen aus einem nur schwer zugänglichen Waldstück nahe der Ortschaft Mühlenberg geborgen worden. Die rund 100 Einwohner des Dorfes im Landkreis Holzminden hatten nach Petersens Angaben großes Glück. Zeugen hätten kurz vor 21 Uhr am Dienstagabend einen Knall gehört.

Ein Flugzeug stürzt nahe der kleinen Ortschaft Mühlenberg ab. Trümmerteile krachen auf Dächer und in Gärten. Die Einsatzkräfte finden in einem schwer zugänglichen Waldstück zwei Leichen.

Zur Bildergalerie

Kurz darauf seien Gegenstände, die sich später als Flugzeugteile entpuppten, auf Dächer und in Gärten gekracht. Darunter habe sich auch eine Tragfläche befunden. Das Flugzeug selbst sei dann wenig später in ein nur wenige Hundert Meter vom Dorf entferntes Waldstück gestürzt. Einsatzkräfte benötigten in der Dunkelheit in dem bergigen und durch Dauerregen aufgeweichten Gelände mehr als eine Stunde, um die Absturzstelle zu finden. Dort entdeckten die Helfer auch die beiden Toten. Die Bergungsarbeiten gestalteten sich schwierig, sagte Petersen. Selbst Geländefahrzeuge blieben in dem tiefen Matsch immer wieder stecken. Zur Absturzursache und zum Flugzeugtyp gab es am Mittwochvormittag noch keine Angaben. Auch wo die Maschine gestartet ist und wohin sie fliegen wollte, war zunächst unbekannt. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig hatten noch in der Nacht ihre Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Flugzeugunglück bei Holzminden
Foto: Beim Absturz eines Sportflugzeugs im Solling sind beide Insassen gestorben. Nach einer Obduktion steht die Identität der toten Männer fest.

Nach dem Flugzeugabsturz im Solling ist die Identität der beiden Todesopfer geklärt. Es handelt sich um zwei 35 und 36 Jahre alte Männer aus den Landkreisen Gotha (Thüringen) und Teltow-Fläming (Brandenburg). Dies stehe nach der Obduktion zweifelsfrei fest, sagte die Staatsanwaltschaft Hildesheim.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.