Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei tote Pottwale auf Wangerooge gestrandet
Nachrichten Der Norden Zwei tote Pottwale auf Wangerooge gestrandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 08.01.2016
Hans Uhlmann vom Naturschutzverein Mellumrat hält am Strand der Insel Wangerooge einen Holzgliedermaßstab neben den Unterkiefer eines angeschwemmten toten Pottwals. Quelle: dpa
Anzeige
Wangerooge

Auf der Insel Wangerooge sind zwei tote Pottwale angespült worden. Das größere der beiden männlichen Tiere misst knapp 13 Meter, das kleinere knapp 12 Meter. Einen solchen Fund habe es auf Wangerooge noch nicht gegeben, sagte Inselbürgermeister Dirk Lindner. "Auf der einen Seite ist der Fund sehr beeindruckend, auf der anderen Seite sehr traurig." Die beiden Wale seien offenbar schon länger tot. "Sie sind ziemlich eingefallen." Was mit den Kadavern nun geschieht, ist noch unklar.

Keine Chance in flachen Gewässern

Doch wie ungewöhnlich ist der Fund? "Alle paar Jahre kommt es schon vor, dass tote Pottwale angespült werden", sagte Imke Zwoch vom Nationalpark Wattenmeer. Männliche Pottwale zögen zum Winter hin vom Äquator in Richtung Polarkreis, wo das Wasser reich an Nahrung sei. Dabei folgten sie dem Golfstrom. Vermutlich hätten sich die Tiere verschwommen und seien zwischen Schottland und Norwegen oder aus dem Ärmelkanal falsch abgebogen, sagte Bürgermeister Lindner. "Wenn sie einmal im flachen Gewässer sind, haben sie keine Chance mehr. Das ist ihr Todesurteil. Im flachen Gewässer funktioniert ihre Ortung nicht mehr."

Letzter Pottwal auf Norderney gestrandet

Nach Angaben der Nationalparkverwaltung war 1994 auf Baltrum ein Pottwal angeschwemmt worden, der anschließend nach Norddeich geschleppt wurde, wo er entbeint und präpariert wurde. Dieses Tier ist heute in Wilhelmshaven ausgestellt. 1996 war ein 16 Meter langer toter Pottwal an der Insel Norderney gestrandet. Der 30 Tonnen schwere Koloss wurde später in einer Grube im Dünengürtel der Insel versenkt. Zuletzt war 2012 auf Juist ein neun Meter langer toter Zwerg- oder Minkwal am Strand entdeckt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Fehmarn hat ein Lokführer einen ICE nicht mehr stoppen können, der Zug durchbrach im Fährhafen Puttgarden ein geschlossenes Tor. Vermutlich versagten die Bremsen.

08.01.2016

Immer wieder haben Ladungsdiebe in der vergangenen Zeit die Planen von geparkten Lastwagen auf Autobahnraststätten aufgeschlitzt. Selten können die Täter gefasst werden. In Braunschweig aber haben sich drei mutmaßliche Täter selbst verraten – durch Fußspuren im Schnee.

08.01.2016

Nur knapp sind Freitagmorgen zwei Autoinsassen an einem gesicherten Bahnübergang an der Strecke Oldenburg-Bremen einem Unfall entkommen. Vermutlich wegen eines technischen Defekts hatte sich in Ganderkesee die Schrankenanlage nach der Durchfahrt eines Zuges wieder geöffnet, obwohl sich ein zweiter Zug näherte.

08.01.2016
Anzeige