Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei tote Pottwale treiben vor Helgoland
Nachrichten Der Norden Zwei tote Pottwale treiben vor Helgoland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 12.01.2016
Vor Helgoland treiben zwei tote Pottwale. Einer von ihnen zwischen Dünen und Felsen. Quelle: dpa
Anzeige
Helgoland

„Sie schauen oben aus dem Wasser heraus, unser Arbeitsschiff ’Lumme’ behält die beiden Körper im Auge“, berichtete Plötz. Das Gewässerschutzschiff „Neuwerk“ aus Cuxhaven sei bereits zum Fundort der mehrere Meter langen Tiere aufgebrochen. Dort müsse die Besatzung entscheiden, ob „die Wale noch an Land geschleppt werden können oder anderweitig geborgen werden müssen“, sagte er.

Ob die vor Helgoland gefundenen Tiere zu den zwei am Freitag vor Wangerooge gefundenen Tieren gehören, konnte WSA-Sprecher Plötz nicht sagen. Auch über die Todesursache und den Verwesungszustand der Tiere vor Helgoland gab es zunächst keine Informationen.

Die Bergung der auf Wangerooge angespülten Wale gestaltet sich derweil schwierig. Da sich im Bauch der Kadaver gefährliche Gase sammeln, wollten Experten die Tiere nun vor Ort untersuchen. Dass Wale stranden kommt laut WSA in Deutschland sehr selten vor. Vor den jüngsten Funden, erinnert sich Sprecher Plötz, habe es das an der Westküste Schleswig-Holsteins zuletzt vor mehreren Jahren gegeben.

Zur Galerie
Die Staatssekretärin aus dem Niedersächischen Umwelt Ministerium, Almut Kottwitz, besucht die gestrandeten Wale. Das Ministerium prüft, wie die Tiere fachgerecht geborgen und entsorgt werden können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Kitagebühren in Braunschweig - Müssen Eltern für den VW-Skandal zahlen?

In Braunschweig sollen Eltern bald wieder Kitagebühren zahlen. Hintergrund der Wiedereinführung sind die Löcher in der städtischen Kasse - die auch durch den VW-Abgasskandal gerissen wurden. Auch Wolfsburg will die fehlenden Einnahmen über die Kita-Gebühren teilweise wieder reinholen.

12.01.2016

Im vergangenen Jahr feierten die Seenotretter ihren 150. Geburtstag. Einen Rückblick auf das Jubiläumsjahr und auf die Einsatzbilanz 2015 hat die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger am Dienstag vorgestellt. Die Bilanz: Sie halfen im letzten Jahr 538 Menschen.

12.01.2016

Wegen Mordes an seiner Ehefrau hat die Staatsanwaltshaft Bückeburg einen 45-Jährigen aus dem Landkreis Schaumburg angeklagt. Der Mann sei dringend verdächtig, die 42-Jährige im Mai 2015 im gemeinsamen Haus in Lauenau umgebracht zu haben, sagte Sprecher Nils-Holger Dreißig am Dienstag.

12.01.2016
Anzeige