Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwei tote Wölfe auf Niedersachsens Straßen
Nachrichten Der Norden Zwei tote Wölfe auf Niedersachsens Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 03.01.2018
Zwei tote Wölfe wurden zu Beginn des Jahres auf Niedersachsens Straßen gefunden. Quelle: Thomas Fietzek
Anzeige
Hannover

 Die beiden toten Wölfe wurden bei Gifhorn und in der Nähe von Kirchlinteln entdeckt. Damit wurden seit Anfang 2003 landesweit 31 Wölfe getötet, wie eine Sprecherin des Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz am Mittwoch sagte. Häufigste Todesursache waren Verkehrsunfälle, insgesamt starben dabei 22 Tiere. 

Die jüngsten Fälle ereigneten sich in den Landkreisen Gifhorn und Verden. So wurde am frühen Mittwochmorgen auf der B4 bei Gifhorn eine tote Wölfin gefunden. Ein weiteres Tier wurde am Dienstag auf der A27 bei Kirchlinteln verendet aufgefunden, das Geschlecht war zunächst unbekannt. „Aufgrund der Spurenlage geht die Polizei in beiden Fällen von einem Verkehrsunfall aus“, hieß es.

Die Landesjägerschaft vermutet, dass etwa 150 Wölfe in Niedersachsen leben. So wurden im vergangenen Jahr 355 von Wölfen gerissene Weidetiere registriert, 2016 waren es noch halb so viele gewesen.

Von lni/sbü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 68-jährige Mann, der in der Silvester-Nacht in Salzgitter auf ein zwölfjähriges Mädchen geschossen hat, sitzt in Untersuchungshaft. Das Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig Haftbefehl gegen den Schützen erlassen. Seine Motive sind nach wie vor unklar.

03.01.2018

Warum tötet jemand den eigenen Vater? Diese Frage soll der Prozess gegen einen 19-Jährigen vor dem Landgericht Verden klären. Ein psychiatrisches Gutachten über den jungen Mann soll helfen, die Tat zu verstehen.

06.01.2018

Schaulustige bei Unfällen und Rettungseinsätzen werden zunehmend zum Problem. In einem Video aus Osnabrück greifen junge Filmemacher das Thema auf – und landen mit dem drastischen Beitrag einen Internet-Hit. 

04.01.2018
Anzeige