Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Drei weitere Legehennebetriebe gesperrt
Nachrichten Der Norden Drei weitere Legehennebetriebe gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 03.08.2017
In der Grafschaft Bentheim sind zwei weitere Legehennebetriebe wegen Fipronil-belasteter Eier gesperrt worden. Quelle: dpa
Norhorn

Insgesamt gibt es damit in Niedersachsen vier Betriebe, in denen sich der Verdacht auf unzulässige Fipronil-Werte bestätigt hat. Bei einem möglichen weiteren fünften Betrieb gebe es noch Unklarheiten, sagte ein Ministeriumssprecher.

Betroffene Chargen

1-DE-0357731

1-NL-4167902

1-NL-4385701

1-NL-4339301

1-NL-4339912

2-NL-4385702

1-NL-4331901

2-NL-4332601

2-NL-4332602

1-NL-4359801

0-NL-4310001

1-NL 4128604

1-NL 4286001

0-NL 4392501

0-NL 4385501

In der Grafschaft Bentheim sind damit drei Höfe gesperrt, in denen insgesamt etwa 100 000 Legehennen gehalten werden. Die Eier dürfen nicht mehr verkauft werden. Sie müssen vermutlich entsorgt werden. Ein Betrieb war nach einer Selbstanzeige bereits am Mittwoch gesperrt worden.

Im Emsland ist ein Hof betroffen, der Junghennen im Alter von etwa sieben Wochen hält. Proben wurden nach Angaben des Landkreises vom Niedersächsischen Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit untersucht. Da es sich um Junghennen handelt, fand dort keine Eierproduktion statt. Alle Höfe hatten eine illegale Mixtur eines Milbenbekämpfungsmittels mit dem Insektizid Fipronil verwendet, das ihnen von einer niederländischen Firma geliefert worden war.

Verbraucherzentrale warnt vor generellem Verzehr von Eiern

Kritik rief eine pauschale Warnung der Verbraucherzentrale Bremen vor Eiern aus Niedersachsen hervor: Familien mit Kindern sollten zunächst vorsorglich auf niedersächsische Eier verzichten, sagte Regina Aschmann von der Verbraucherzentrale Bremen.

„Ich halte diese Warnung für völlig unverhältnismäßig“, sagte Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbands der deutschen Geflügelwirtschaft und Vorsitzender des Vereins für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen. „Wir haben an die 450 Legehennenhalter in Niedersachsen, denen wird man nicht gerecht“, sagte Ripke. Das Problem komme aus den Niederlanden.

Wichtig sei es, die Warenströme nachzuvollziehen. Dazu sei man aber auf mehr Informationen der niederländischen Ermittlungsbehörde angewiesen.

Dass auch Mastställe für Hähnchen und Puten mit dem fipronil-belasteten Desinfkektionsmittel Dega-16 verunreinigt sein könnten, halte er für eher unwahrscheinlich, sagte Ripke. Das Mittel werde zur Milbenbekämpfung eingesetzt, die in Mastbeständen nicht notwendig sei. „In beiden Produktionsschienen wird Dega-16 nicht angewendet.“

Unterdessen wurde bekannt, dass auch ein großer Eiervermarkter aus dem Landkreis Vechta mit Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden erhielt. Das Unternehmen habe vorsorglich von sich aus die Eier nicht vermarktet, sagte ein Sprecher des Landkreises. „Die Eier sind nicht in den Einzelhandel gekommen.“ Es handele sich um 800 000 Eier aus verschiedenen Betrieben in den Niederlanden.

Das Unternehmen habe bei sämtlichen Eiern aus den Niederlanden und Deutschland eine Untersuchung in die Wege geleitet. Der Kreis habe darüber hinaus auch eine Überprüfung von zwei weiteren Packstellen vorgenommen, die Eier aus den Niederlanden zugekauft hatten. Kontrolliert worden seien auch zwei Hühnerfarmen, die Kontakte in die Niederlande haben. „Wir kontrollieren auch die Rücknahme von belasteten Eiern vom Markt.“

dpa

Landeselternrat und Landesschülerrat lehnen den gemeinsamen Entwurf aller Fraktionen zur Änderung des Schulgesetzes ab. Ziel der Änderung ist es, Nikab und Burka in Schulen zu verbieten. "Vollverschleierung ist frauenfeindlich und menschenverachtend und gehört ins Mittelalter", sagte Birhat Kacar.

Saskia Döhner 06.08.2017

Niedersachsens Landesregierung will Hochwasseropfern mit 25 Millionen Euro unter die Arme greifen. Nicht nur Privatpersonen sollen Geld bekommen, das Land will auch Städten und Gemeinden helfen, die von der Flut betroffen sind, damit sie Gebäude, Sportplätze, Straßen und Brücken reparieren können.

Heiko Randermann 03.08.2017

Ein Kuriosum pendelt zwischen dem Dorfrand von Spiekeroog und dem Weststrand. Eine der letzten deutschen Museums-Pferdebahnen erinnert an die Mobilität zu Beginn des Bädertourismus vor mehr als 100 Jahren.

03.08.2017