Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Zwergwal von Schiffsschraube getötet
Nachrichten Der Norden Zwergwal von Schiffsschraube getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 10.03.2016
In der Ostsee ist ein toter Zwergwal gefunden worden. Das Tier ist möglicherweise auf der Suche nach Futter als Irrgast in die Ostsee gelangt. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Stralsund

In der Ostsee ist ein Zwergwal von einer Schiffsschraube tödlich verletzt worden. Zwei parallele Schnitte zögen sich über Oberkörper und Oberkiefer des wohlgenährten Jungtieres, teilten Experten des Deutschen Meeresmuseums in Stralsund am Donnerstag mit. Der größere Schnitt habe eine Länge von 1,20 Meter und sei 10 bis 20 Zentimeter tief, sagte der Kurator für Meeressäuger, Michael Dähne. Solche parallelen, scharfen Schnitte seien ein typisches Muster bei Verletzungen durch Schiffsschrauben.

Zwergwal hatte wohl die Orientierung verloren

Zwergwale sind in der Ostsee nicht beheimatet. Laut Wikipedia leben sie vor allem im Nordatlantik und Nordpazifik. Das Tier sei möglicherweise auf der Suche nach Futter als Irrgast in die Ostsee gelangt, sagte der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Holger Brydda. Das sechs Meter lange Weibchen sei am Mittwoch von der Besatzung einer Fähre auf der Strecke Rostock-Trelleborg nahe der Kadetrinne entdeckt worden. Der Notschlepper "Arkona" habe es nach Stralsund gebracht, wo es am Donnerstag seziert werden sollte. "Das war der erste tote Wal mit einer Schiffsschrauben-Verletzung, den die 'Arkona' aufnehmen musste."

Zwergwale sind in der Ostsee nicht beheimatet. Trotzdem wurde eines der Tiere vor Mecklenburg entdeckt – tot. Wahrscheinlich hatte es sich auf der Suche nach Futter verirrt.

Insgesamt kommen derartige Verletzungen bei Bartenwalen aber wohl häufiger vor. Bei Nordkapern seien sie ein Hauptgrund für die mangelnde Erholung der Bestände, sagte Dähne. Nordkaper gehören wie die Zwergwale zu den Bartenwalen. Über das Gehör der Zwergwale sei zwar wenig bekannt, aber vermutlich hörten sie im Ultraschallbereich von etwa 40 kHz, erklärte er. Mit dem hochfrequenten Schiffslärm kämen sie deshalb schlecht klar. Möglich sei, dass der Wal durch den Lärm in der Kadetrinne die Orientierung verlor und in die Schraube geriet.

WWF spricht von einem "tragischen" Tod

Der Leiter des WWF-Ostseebüros, Jochen Lamp, nannte den Tod des Zwergwals "tragisch". Die Kadetrinne sei das Nadelöhr der Ostsee und mit 50.000 Schiffsbewegungen pro Jahr die meistbefahrene Schifffahrtsstraße. Dass es dort zu vergleichsweise wenigen Verletzungen komme, hänge nur damit zusammen, dass bis auf die Schweinswale keine weiteren Walarten in der Ostsee beheimatet seien.

Zuletzt war ein toter Zwergwal im Januar 2013 vor Mecklenburg-Vorpommern entdeckt worden. Das Tier war nach Angaben des Meeresmuseums offenbar verhungert. In den Gewässern vor Mecklenburg-Vorpommern kam es seit 1953 demnach zu neun registrierten Sichtungen oder Strandungen von Zwergwalen.

Von Martina Rathke, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Flüchtling hilft nach Flugzeugabsturz in Osnabrück - "Er ist der Held des Tages"

Kurz nach dem Start stürzt eine kleine Propellermaschine in Osnabrück ab. Das Unglück geht vergleichsweise glimpflich mit zwei Schwer- und zwei Leichtverletzten aus. Held des Tages ist ein Flüchtling, der auf dem Gelände wohnt und sofort hilft.

10.03.2016

Die Serie der gesprengten Geldautomaten geht weiter: Unbekannte haben einen Automaten in Geeste (Landkreis Emsland) in die Luft gejagt. Ein Knall hatte in der Nacht zum Donnerstag einen Zeugen geweckt, der über der Bank wohnt, wie ein Polizeisprecher sagte.

10.03.2016

Seit Jahren versuchen die Bundesländer ein Verbot von Wildtieren in Zirkussen durchzusetzen - erfolglos. In Hildesheim sind die Lokalpolitiker jetzt selbst aktiv geworden. Im Rat zeichnet sich eine Mehrheit dafür ab, Zirkussen mit Wildtieren keine städtischen Flächen mehr zur Verfügung zu stellen.

12.03.2016
Anzeige