Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mehrere Bahnstrecken nach Unwetter gesperrt – ICE evakuiert
Nachrichten Der Norden Mehrere Bahnstrecken nach Unwetter gesperrt – ICE evakuiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 28.07.2018
Feuerwehrleute beseitigen bei Langwedel einen umgestürzten Baum, der die Bahnstrecke Hannover-Bremen blockiert hatte. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Unwetter über Norddeutschland hat am Sonnabend für zahlreiche Ausfälle im Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen und Hamburg geführt. Am Sonnabendnachmittag sperrte die Deutsche Bahn die Strecke zwischen Bremen und Hannover. Nach Angaben eines Sprechers waren zwischen Langwedel und Etelsen mehrere Bäume auf die Strecke gestürzt, wodurch Oberleitungen und zwei Oberleitungsmasten beschädigt wurden. Mittlerweile ist ein Gleis wieder frei, es kommt aber weiterhin zu Verspätungen.

Betroffen von der Sperrung waren Nah- und Fernverkehrszüge der Deutschen Bahn, der Nordwestbahn und dem Metronom. Fernverkehrszüge wurden über Rotenburg umgeleitet, die Bahn hatte für den Regionalverkehr einen Ersatzverkehr mit Bussen zwischen Bremen und Verden eingerichtet.

Behinderungen wegen des Unwetters gibt es hingegen weiterhin auf der Verbindung Hamburg - Bremen. Nach Angaben der Bahn liegen zwischen Harburg und Buchholz mehrere Bäume im Gleis. Die Bahn erklärte, es dass es dort zu Ausfällen und Verspätungen kommt. Betroffen sind der Fernverkehr, der über Hannover und Hamm umgeleitet wird, sowie die Bahnen des Metronoms.

ICE im Landkreis Hildesheim evakuiert

Viel Geduld brauchten auch Reisende, die am Nachmittag in einem ICE zwischen Göttingen und Hannover unterwegs waren. Der Zug hatte bei Almstedt im Kreis Hildesheim einen Defekt am Stromabnehmer und blieb auf offener Strecke liegen. Ob dieser mit dem Unwetter zusammenhängt, ist laut Bahn noch unklar. Rund 400 Reisende mussten in einen Ersatz-ICE umsteigen, der auf der Strecke neben den defekten Zug gefahren wurde. Die Fernverkehrszüge zwischen Hannover und Göttingen werden mit erheblichen Verspätung umgeleitet.

Heftige Regenfälle und Hagel

Über Teile Niedersachsens sowie Bremen und Hamburg war am Nachmittag eine Gewitterfront mir Starkregen und Hagel hinweg gezogen. Der Deutsche Wetterdienst hatte eine Unwetterwarnung herausgegeben. Im Kreis Verden kippten zahlreiche Bäume um. „Es gab Schäden an Gebäuden, aber keine Verletzten“, sagte ein Polizeisprecher in Verden. Auch im Kreis Rotenburg entwurzelte das Unwetter Bäume und ließ Äste abbrechen.

Ein umgestürzter Baum liegt auf einem Hausdach in Daverden bei Langwedel. Ein kurzes Unwetter mit Gewitter hatte zahlreiche Bäume umknicken lassen. Quelle: dpa

Der Regen brachte jedoch nur vorübergehend Erfrischung. Nachts sollten die Temperaturen zwar bei 17 Grad liegen. Am Sonntag werden aber voraussichtlich wieder um die 30 Grad erreicht, am Montag und Dienstag sollen die Höchstwerte sogar auf 32 bis 35 Grad steigen. Erst ab Mitte der Woche kann das Wetter etwas unbeständiger werden und Regen bringen.

Von frs/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Trockenheit wirkt sich auch auf den Schiffsverkehr auf der Elbe aus: Güterschiffe müssen wegen des Niedrigwassers ausweichen. Und auch der Fährverkehr ist betroffen. An einer Messstelle betrug der Pegel nur noch 66 cm.

28.07.2018

Das hochsommerliche Wetter macht auch den Obstbauern im Alten Land sorgen. Ihren Äpfeln droht mittlerweile Sonnenbrand, der die Früchte die Qualität beeinträchtigt.

28.07.2018

Schwerer Unfall auf Borkum: Während einer Veranstaltung auf dem Flugplatz der ostfriesischen Insel landete eine Fallschirmspringerin in einer Hecke und verletzte sich schwer.

28.07.2018
Anzeige