Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden VW will Produktion in Wolfsburg Anfang Oktober stoppen
Nachrichten Der Norden VW will Produktion in Wolfsburg Anfang Oktober stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 11.09.2018
Golf-Produktion in Wolfsburg: In den nächsten Wochen stehen weitere produktionsfreie Tage und gleichzeitig Sonderschichten an. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Osterloh forderte vom Management zügig Klarheit über die Fahrweise in der Produktion bis zum Jahresende. Wegen der Einführung des neuen Abgastestverfahrens WLTP stehen die Bänder im VW-Stammwerk seit Anfang August wöchentlich ein bis zwei Tage still. Bereits beschlossen sind Schließtage bis Ende September.

Für Anfang Oktober habe das Unternehmen eine einwöchige Pause in der gesamten Fahrzeugproduktion beantragt, berichtete Osterloh nach Angaben von Teilnehmern der Versammlung. Rund um den Feiertag am 3. Oktober würden dadurch vier weitere Schließtage anfallen. Zudem werde es bis Jahresende „noch wenige zusätzliche produktionsfreie Tage geben“, hieß es. In Richtung des Managements sagte Osterloh: „Sehen Sie zu, dass wir das Thema WLTP so schnell wie möglich hinter uns lassen, denn die Kolleginnen und Kollegen in der Produktion wollen nicht zu Hause rumsitzen, sondern Autos bauen.“

Personalvorstand Kilian dankt der VW-Belegschaft

Den Bericht des Unternehmens hielt erstmals der neue Personalvorstand Gunnar Kilian. „Der Volkswagen-Konzern ist 2018 erfolgreich unterwegs, und dazu trägt zunehmend auch die Marke Volkswagen bei“, sagte er. Kilian dankte den Beschäftigten für ihre Leistung der vergangenen Monate: „Danke für 36.200 gebaute Fahrzeuge trotz großer Hitze in den Hallen, danke für 34 Sonderschichten in den ersten zwei Quartalen, danke für Ihren Einsatz im Vorfeld von WLTP. Sie alle haben einen großartigen Job gemacht!“ Zugleich betonte Kilian, dass VW effizienter und produktiver werden müsse. „Denn wir müssen das Geld für wichtige Zukunftsinvestitionen erst verdienen.“

Betriebsratschef Osterloh forderte, dass das Unternehmen seine Ergebnisse in den Überseeregionen verbessern müsse: „Wenn der Vorstand dafür sorgt, dass wir in Russland, Indien, in der Asean-Region, Südamerika und Nordamerika endlich wieder Geld verdienen, steigt auch die Rendite.“

VW-Werk Wolfsburg macht Fortschritte bei Produktivität

Porsche-Chef Oliver Blume, der im Konzernvorstand für den Bereich Produktion verantwortlich ist, gratulierte der Mannschaft des Werks Wolfsburg für den Gewinn des „Automotive Lean Production Award“: „Sie haben sich diese Auszeichnung verdient, denn Sie legen auf dem Weg zu mehr Produktivität und Effizienz hohes Tempo an den Tag.“ Blume betonte: „Die Produktion muss und wird einen entscheidenden Beitrag zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit von Marke und Konzern leisten. Wir werden durch Standards weitere Synergien heben, die Infrastruktur verbessern, Fabrikkosten reduzieren, die Produktivität steigern sowie Qualität und Umweltkennzahlen weiter verbessern.“

Auf der Betriebsversammlung wurden den Beschäftigten zudem zwei besondere Fahrzeuge präsentiert. So stellten Auszubildende den aktuellen Wörthersee GTI Next Level vor, den sie selbst in Wolfsburg für das GTI-Treffen am Wörthersee gebaut hatten. Darüber hinaus wurde das batterieelektrische Rennfahrzeug I.D. R Pikes Peak präsentiert, das in diesem Jahr mit seiner Rekordfahrt beim legendären Pikes Peak Bergrennen in Colorado Springs/USA Geschichte geschrieben hatte.

Von der Redaktion

Die Polizei hat mit ihren verschärften Tempokontrollen bislang wenig Erfolg. Viele Motorradfahrer betrachten die Straßen im Harz als Abenteuerstrecken ohne Regeln.

11.09.2018
Niedersachsen Aufregung im niedersächsischen Landtag - AfD provoziert im Landtag mit Begriff „Endkampf“

Im niedersächsischen Landtag provoziert die AfD mit einem Beitrag zur Aktuellen Stunde. Reizwort ist der Begriff Endkampf.

14.09.2018
Der Norden Zeitarbeitsunternehmen - Firma vermittelt Flüchtlinge

Der Syrer Mahmoud Alsaho aus Stöcken hat jetzt einen Job gefunden. Die hannoversche Zeitarbeitsfirma Wollny vermittelt inzwischen viele Flüchtlinge wie ihn – und hat dabei gute Erfahrungen gemacht.

11.09.2018
Anzeige