Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verdächtiges weißes Pulver löst Großeinsatz aus
Nachrichten Der Norden Verdächtiges weißes Pulver löst Großeinsatz aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 20.07.2018
Verden

Mehrere Briefe mit weißem Pulver haben am Freitag in Verden an der Aller Großeinsätze von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. „Betroffen sind die Kreisverwaltung und die Hauptstelle der Sparkasse“, sagte ein Polizeisprecher. Teile der Gebäude seien geräumt worden. Ein Dutzend Personen, die mit der Substanz irgendeiner Form in Kontakt gewesen sein sollen, würden vorsorglich medizinisch versorgt. „Verletzt ist nach derzeitigem Stand aber niemand“, sagte Menzel. Zuvor hatten Medien über die verdächtigen Postsendungen berichtet.

Erst die Kreisverwaltung, dann die Sparkasse

Am Morgen fiel laut dem Polizeisprecher zunächst ein Brief in der Poststelle der Kreisverwaltung auf. Die Mitarbeiter setzen einen Notruf ab und der Eingangsbereich des Gebäudes wurde geräumt. Etwa zwei Stunden später entdeckten Mitarbeiter der Hauptfiliale der Kreissparkasse dann weitere verdächtige Umschläge mit einer weißen Substanz. An beiden Orten sollen Spezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) klären, um welche Substanz es sich handelt. „Nach ersten Analysen ist es aber kein biologischer Kampfstoff“, sagte Menzel.

 

Von RND/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Nichtschwimmerbecken eines Freibades in Bremen ist am Donnerstag ein fünfjähriger Junge ertrunken. Beim Einsatz des Rettungshubschraubers gab es zudem noch einen Zwischenfall.

20.07.2018

In einer Produktionshalle von Continental Teves in Gifhorn ist am Freitag gegen 2.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das erst in den frühen Morgenstunden gelöscht werden konnte.

20.07.2018

Immer mehr Lastwagen sind auf den Autobahnen unterwegs – und die Zahl der Rastplätze reicht schon lange nicht mehr aus. Niedersachsen will deshalb bis 2025 weitere 1800 Stellplätze schaffen.

20.07.2018