Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden 14 Verletzte bei Chemie-Unfall in Spedition
Nachrichten Der Norden 14 Verletzte bei Chemie-Unfall in Spedition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 03.07.2018
Feuerwehrleute in Atemschutzanzügen auf dem Firmengelände in Rotenburg. Quelle: dpa
Rotenburg

Giftige Dämpfe haben auf dem Gelände einer Spedition in Rotenburg 14 Mitarbeiter verletzt. Angestellte hatten am Dienstag auf der Ladefläche eines Tiefladers ein ausgelaufenes Gemisch aus Wasserstoffperoxid und Peressigsäure entdeckt. Es sei nach ersten Ermittlungen aus drei zerborstenen Behältern ausgelaufen, teilte die Polizei mit. Die „Rotenburger Zeitung“ hatte zunächst von Essigsäure berichtet.

Die mehr als ein Dutzend Mitarbeiter hatten die giftigen Dämpfe eingeatmet und sich dadurch verletzt. Zunächst hatte die Polizei von 13 Verletzten gesprochen. Vier von ihnen seien möglicherweise schwerer verletzt und hätten mit Augenreizungen in eine Spezialklinik in Hamburg gebracht werden müssen, teilte die Polizei am Morgen mit. Fünf Menschen kamen ins Diakonieklinikum in Rotenburg, einige seien ambulant versorgt worden.

Der Chemieunfall passierte am frühen Dienstagmorgen auf dem Betriebsgelände der Spedition an der Bundesstraße 75. Der Lkw war mit mehreren 25-Liter-Kanistern beladen, die chemische Substanzen enthielten. Es seien dafür vorgeschriebene Behälter gewesen, hieß es von der Polizei. Warum einige Kanister barsten, sei noch unklar.

Das Gemisch aus Wasserstoffperoxid und Peressigsäure wird verdünnt zum Beispiel in fleischverarbeitenden Betrieben dazu benutzt, Oberflächen zu entkeimen. Verwendet wird das Mittel auch in anderen verarbeitenden Betrieben wie Molkereien oder Brauereien.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 78-Jähriger ist in Meppen von einem Heuanhänger gefallen und verletzte sich. Wenige Stunden später starb er im Krankenhaus. Der Anhänger hatte sich vom Traktor gelöst und war gegen einen Baum geprallt.

03.07.2018

Das Höhlen-Erlebniszentrum Iberger Tropfsteinhöhle kann auf eine zehnjährige Erfolgsgeschichte zurückblicken. Die hohen Besucherzahlen zwingen die Betreiber nun zum Ausbau der Harzer Tourismus-Attraktion.

03.07.2018

Bei einem Unfall auf der A1 wurde am Montagnachmittag eine Frau schwer verletzt, als ein Lastzug in einen Sattelzug krachte. Der Unfall ereignete sich in einem Baustellenbereich ungefähr auf Höhe von Delmenhorst.

03.07.2018