Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Erneut zwei Unfälle auf A2
Nachrichten Der Norden Erneut zwei Unfälle auf A2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 09.07.2018
Schwere Unfälle auf der A2 Quelle: Tobias Mull
Peine

Auf der Autobahn 2 ist es am Montag erneut zu zwei Verkehrsunfällen gekommen. Am Vormittag fuhr laut Polizeiangaben ein Kleintransporter zwischen der Raststätte Zweidorfer Holz und Peine-Ost in Fahrtrichtung Hannover auf einen Autotransporter auf. In dem folgenden Stau krachten dann drei Sattelzüge ineinander. Sowohl der Transporterfahrer als auch der im Wrack seines Führerhauses eingeklemmte Verursacher des zweiten Unfalls kamen verletzt in ein Krankenhaus.

Zwischen Braunschweig und Peine ist es am Montag auf der A2 zu zwei Unfällen gekommen.

Für die Aufräumarbeiten an beiden Unfallstellen wurde die A2 zwischen Braunschweig-Watenbüttel und Peine-Ost zwischenzeitlich gesperrt. Mittlerweile ist die Teilstrecke wieder einspurig freigegeben.

Bereits am Donnerstag hatten zwei Unfälle, darunter ein tödlicher, auf der A2 bei Hannover den Verkehr teilweise für mehrere Stunden zum Erliegen gebracht.

Von RND/dpa/ms

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur Pizza und Burger lassen sich bequem nach Hause liefern. Auch Bio-Obst oder Gemüse in Kisten und Kochboxen sind beim Verbraucher beliebt. Das Geschäft bei Anbietern wie „Gemüsekiste“ aus Hemmingen läuft gut. Ist noch Luft nach oben?

09.07.2018

Ein 62-jähriger Radfahrer aus der Region Braunschweig ist am Sonntag im Kreis Gifhorn bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ein Autofahrer hatte ihn zu spät gesehen und den Mann angefahren.

09.07.2018

Sommerferien sind etwas Wunderbares. Aber nicht für Lehrer, die zum Schuljahresende in die Arbeitslosigkeit geschickt werden – damit sich das Land bis zum Beginn des nächsten Schuljahres das Gehalt sparen kann. Die Bildungsgewerkschaft GEW benennt die Schuldigen.

09.07.2018