20°/ 8° wolkig

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Ausstellung zeigt unbekannte Seite von Cornelia Funke
Mehr Ausstellungen

Bildwelten Ausstellung zeigt unbekannte Seite von Cornelia Funke

Mit weltweit über 20 Millionen verkauften Büchern gilt Cornelia Funke als bekannteste deutsche Kinderbuchautorin. Weniger bekannt: Sie illustriert viele ihrer Bücher selbst. Eine Ausstellung gibt Einblick in ihr Werk als Geschichtenerzählerin mit Tusche und Bleistift.

Voriger Artikel
Nofretete trifft Nofretete
Nächster Artikel
Kunstmuseum Wolfsburg zeigt Steve McCurry

Nicht nur Schriftstellerin, sondern auch künstlerisch begabt: Cornelia Funke stellt in Oberhausen Illustrationen zu ihren Büchern aus.

Quelle: dpa

Oberhausen. Einblick in das zeichnerische Schaffen der Erfolgsautorin Cornelia Funke (54) gibt ab Sonntag eine Ausstellung in Oberhausen. Die gelernte Illustratorin hat viele ihrer Geschichten und Fantasy-Romane („Wilde Hühner“, „Tintenherz“, „Reckless“) selbst bebildert, erschuf Covergestaltungen und illustrierte anfangs auch fremde Texte. Mit 423 Originalen aus allen Schaffensphasen Funkes zeige die Ludwigsgalerie Schloss Oberhausen in Nordrhein-Westfalen erstmals eine umfassende Retrospektive zu den Zeichnungen der beliebten Geschichtenerzählerin, sagte Kuratorin Christine Vogt am Donnerstag. Die Ausstellung ist bis 20. Mai zu sehen.

Die aus Dorsten stammende Autorin lebt heute in Los Angeles in den USA. Mit weltweit über 20 Millionen verkauften Exemplaren ihrer mehr als 50 Bücher gilt als sie international erfolgreichste deutsche Kinderbuchautorin.

Freundliche Gespenster, farbenfrohe Unterwasserpracht, ein teuflischer Marder und düstere Spiegelwelten: Die in Oberhausen ausgestellten Zeichnungen aus Funkes Illustrationsarchiv zeigen Figuren und Landschaften, die den Fans der Autorin bestens bekannt sind.

Schlicht präsentiert in knapp 150 Rahmen sind über 400 Einzelblätter mit Originalen aus allen Schaffensphasen zu sehen, ganz so wie die gelernte Illustratorin sie an die Verlage geliefert hat - mit Gebrauchsspuren und Anweisungen für den Druckprozess. Ausstellungsbesuchern bietet sich so ein konzentrierter Einblick in die visuelle Schaffenskraft der gelernten Illustratorin, deren internationaler Durchbruch allerdings erst mit dem Schreiben kam.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Luzerner „Tatort“: Zwischen zwei Welten

Im Schweizer „Tatort“ ermitteln Reto Flückiger und Liz Ritschard im Mordfall der Donna Müller. Er führt sie zu den drei Kindern der Verstorbenen, die von drei verschiedenen Vätern stammen und geprägt sind von Sorgerechtsstreitigkeiten und den Selbstfindungsprozessen der Erwachsenen.

Anzeige
„The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“
Foto: Spannung garantiert: Zwischen Spider-Man (Andrew Garfield) und Electro (Jamie Foxx) fliegen die Funken.

Der neue Spider-Man ist auch bei seinem zweiten Kinoauftritt ein lockerer Typ, für Romantik ausgesprochen empfänglich. Er küsst sein Mädchen hoch über der glitzernden Stadt, notfalls aber auch im Sanitärbereich. Aber, ach, Traumata vielerlei Art quälen ihn noch mehr als frühere Vertreter seiner einzigartigen Spinnenart. mehr