28°/ 14° sonnig

Navigation:
Andreas Maier erhält deutsch-französischen Literaturpreis
Mehr aus Bücher

Weiterer Preisträger: Eric Vuillard Andreas Maier erhält deutsch-französischen Literaturpreis

Der deutsche Schriftsteller Andreas Maier und der französische Autor Eric Vuillard sind neue Träger des Franz-Hessel-Preises. Die mit jeweils 10.000 Euro dotierte Auszeichnung soll den literarischen Dialog zwischen Deutschland und Frankreich vertiefen.

Voriger Artikel
Neuer Krimi von Erfolgsautor Jussi Adler-Olsen
Nächster Artikel
Neues Buch von Christoph Ransmayr erschienen

Schriftsteller Andreas Maier hat mit dem französischen Autor Eric Vuillard den deutsch-französischen Literaturpreis "Franz-Hessel-Preis" erhalten.

Quelle: dpa (Archiv)

Berlin. Der 1967 in Bad Nauheim geborene Maier habe sich mit seinen Romanen als brillanter Erzähler und Chronist erwiesen, der sprachlich durch die Eindringlichkeit seiner Texte überzeuge, befand die Jury vor der Preisvergabe am Montag in Berlin. Maier wurde bereits für sein Debüt „Wäldchestag“ (2000) ausgezeichnet. Zuletzt erschien die Kindheitserinnerung „Das Haus“.

Zu dem 1968 in Lyon geborenen Schriftsteller Eric Vuillard befand die Jury: „Der Erzähler verblüfft mit einer Sprache, die sich an niemanden und gleichzeitig an alle richtet, eine Sprache wie grauer Stahl, schwarze Kohle.“ Vuillard veröffentlichte zuletzt die Erzählungen „La Bataille d’Occident“ und „Congo“.

Der Preis sollte im Rahmen der Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag des Elysée-Vertrags in Berlin von Kulturstaatsminister Bernd Neumann und seiner Amtskollegin Aurélie Filippetti überreicht werden. Namensgeber des Preises ist der Schriftsteller und Übersetzer Franz Hessel (1880-1941).

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Meistgelesen in Kultur

Anzeige
Raten Sie mit: Aus welchem Buch stammt dieser erste Satz?

Das HAZ.de-Bücherrätsel: Testen Sie Ihr Literaturwissen und erraten Sie, aus welchen Büchern die folgenden Anfänge stammen.

Wedels letzte Nibelungenfestspiele
Foto: Der Intendant Dieter Wedel (m.) und seine Söhne Benjamin (l.) und Dominik Volland bei der Premiere des diesjährigen Stückes der Nibelungen-Festspiele „Hebbels Nibelungen – born this way“, Wedels letzter Inszenierung als Festspiel-Intendant.

Martialische Soldaten-Outfits, heftige Kämpfe und bittere Rache. Mit einer Kritik an Herrenmenschentum und Imperialismus verabschiedet sich Dieter Wedel von den Nibelungenfestspielen. mehr

Andreas Gursky, Jeff Wall und Neo Rauch in der Kestnergesellschaft

Drei der bedeutendsten Künstler der Gegenwart treffen in der Kestnergesellschaft zum ersten Mal aufeinander: die Fotokünstler Andreas Gursky, Jeff Wall  und der Maler Neo Rauch.

Anzeige