Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 15° Gewitter

Navigation:
Lars Eidinger gewinnt Deutschen Hörbuchpreis

Schauspieler Lars Eidinger gewinnt Deutschen Hörbuchpreis

Die Gewinner des Deutschen Hörbuchpreises 2016 stehen fest. Sehr unterschiedliche Produktionen werden prämiert – von einer tiefschürfenden emotionalen Achterbahnfahrt bis zum Spaß an bayerischer Mundart.

Voriger Artikel
„Aufgeben wäre zu einfach“
Nächster Artikel
Neues Buch im Sommer: Harry Potter als Vater

Der Deutsche Hörbuchpreis für den besten Interpreten 2016 geht an Schauspieler Lars Eidinger.

Quelle: Jörg Carstensen/dpa

Köln. Der Deutsche Hörbuchpreis für den besten Interpreten geht dieses Jahr an Lars Eidinger, erfolgreicher Bühnenschauspieler und dem Fernsehpublikum bekannt als Mörder aus dem Kieler "Tatort" "Borowski und der stille Gast". Das teilte am Donnerstag der WDR in Köln mit, einer der wichtigsten Unterstützer des Preises. Eidinger (40) gelinge es meisterhaft, in "Der Planet Trillaphon im Verhältnis zur Üblen Sache" von David Foster Wallace die "emotionale Achterbahnfahrt" des depressiven Erzählers erlebbar zu machen, urteilte die Jury. Wallace war selbst schwer depressiv.

Den Preis als beste Interpretin bekommt die österreichische Schauspielerin Sophie Rois. Sie wird ausgezeichnet für ihre Darstellung der Titelfigur in Alina Bronskys Roman "Baba Dunjas letzte Liebe". "Sophie Rois liest nicht vor, sie ist Baba Dunja", lobte die Jury.

Das beste Hörspiel machten nach dem Urteil der Jury der Regisseur Christoph Kalkowski und der Komponist Raphael D. Thöne. Sie setzten den Roman "Wir" von Jewgenij Samjatin als Hörspiel um und erzeugten damit einen Sog, dem sich kein Zuhörer entziehen könne. Als "Bestes Sachhörbuch" überzeugte "Deutschland. Erinnerungen einer Nation" von Neil MacGregor, dem ehemaligen Direktor des British Museum. Sprecher Burghart Klaußner und Regisseur Burkhard Schmid gelingt es nach Meinung der Jury es auf überzeugende Weise, MacGregors Geschichtsminiaturen erzählerisch zu fassen.

Für die beste Unterhaltung wird der Münchner Schauspieler und Sprecher Philipp Moog ausgezeichnet. An seiner Lesung von Mario Giordanos Krimi-Parodie "Tante Poldi und die sizilianischen Löwen" gefiel der Jury neben feiner Ironie der "hörbare Spaß an bayerischer Mundart und italienischem Parlando".

Der Hörverlag und der Bayerische Rundfunk bekommen den Preis für die beste verlegerische Leistung. Die Höredition "Die Quellen sprechen" versammelt Quellentexte und Zeitzeugenberichte zur Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland. Der Hörverlag machte den ersten Teil des umfangreichen Projektes nun auch als Hörbuch zugänglich. Die Jury würdigt es als wichtiges Mahnmal.

Den Sonderpreis, der alle zwei Jahre vergeben wird, nimmt erstmals ein Ensemble entgegen: Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich, die als "Die drei ???" Generationen von Kindern und Jugendlichen spannend unterhalten haben. Verliehen werden die Preise zum Auftakt des Kölner Literaturfestivals "Lit.Cologne" am 8. März von Götz Alsmann.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bücher
Raten Sie mit: Aus welchem Buch stammt dieser erste Satz?

Das HAZ.de-Bücherrätsel: Testen Sie Ihr Literaturwissen und erraten Sie, aus welchen Büchern die folgenden Anfänge stammen.

David Garrett im HCC

Stargeiger David Garrett begeistert das Publikum am Freitagabend im HCC.

Anzeige