Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ein ganz entspanntes Treffen
Nachrichten Kultur Ein ganz entspanntes Treffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 31.07.2018
Kulturgenuss für Zurückgelehnte – beim Festival A Summer’s Tale. Quelle: Normen Gadiel
Luhmühlen

Bereits zum vierten Mal verspricht das Festival A Summer’s Tale vier Tage Sommermärchen in der Lüneburger Heide. Das Konzept, das Fans von Schlammschlachten und billigem Dosenbier vielleicht als Treffen dekadenter Hipster abtun, hat sich inzwischen für all jene Musikliebhaber bewährt, die sich beim Festivalbesuch gerne ein wenig zurücklehnen. Einerseits ist auf dem liebevoll gestalteten Gelände einer Reitsportanlage bei 12000 erwarteten Besuchern genügend Platz, den Hochsommer tatsächlich im Gras liegend zu genießen. Andererseits erlaubt auch das Programm zwischen Rock, Pop und Folk einen oft wohligen Blick in die eigene musikalische Biografie.

Auch in diesem Jahr sind viele der großen Bands nicht mehr die jüngsten – fast alle haben aber in den vergangenen beiden Jahren mit erfolgreichen Tourneen gezeigt, dass sie noch etwas zu bieten haben. Das Musikprogramm auf drei Bühnen ist jedoch nur ein Teil dessen, womit vor allem auch junge Familien beim Festival ihre Zeit verbringen können.

Lesungen, Vorträge und Filmprogramme beschäftigen sich mit alternativen Perspektiven auf Kultur, Gesellschaft und Alltag. Und ein Workshop-Programm bietet nebenbei zum Beispiel Weinseminare, Comiczeichnen, Schnitzeljagden, Yoga, Tanz und Naturerfahrung an. An insgesamt 33 Streetfood-Ständen werden fast alle kulinarischen Vorlieben abgedeckt – und natürlich hat so ein Festival auch sein eigenes Bier, gebraut von einer kleinen regionalen Brauerei.

Am heutigen Mittwoch beginnt das Programm unter anderem mit Musik von Isolation Berlin und Hudson Taylor. Am Donnerstag spielen Warhaus, Passenger, Belle & Sebastian, Gisbert zu Knyphausen und Mando Diao. Der Freitag ist mit Kettcar, New Model Army und Madness zweifellos ein Höhepunkt für Liebhaber emotionaler Musik, die über die Jahrzehnte nichts von ihrer Intensität verloren hat.

Am Sonnabend endet das Festival mit Auftritten von Kat Frankie, den Editors und Tocotronic, Shows von Der Postillon und Tim Mälzer und einer Lesung von Kathrin Wessling. Und wer den ganz sentimentalen Blick zurück sucht, wird wohl selig mit einstimmen, wenn Fury In The Slaughterhouse beim Abschlusskonzert auf der großen Bühne singen: „Won’t forget these days.“

Das Festival A Summer’s Tale findet statt von Mittwoch, 1. bis Sonnabend, 4. August im Eventpark Luhmühlen bei Lüneburg. Tages-, Wochenend- und Gesamttickets zwischen 49 und 174 Euro sowie alle Veranstaltungen und Informationen unter www.asummerstale.de

Von Thomas Kaestle

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ina Müller singt und erzählt auf der ausverkauften Gilde Parkbühne vom Alltag der Besucherinnen – und will, dass alle mit sich zufrieden sind.

31.07.2018

Die Schauspielstars Sandra Hüller und Jens Harzer eröffnen mit einer radikal reduzierten Version Kleists „Penthesilea“ die Theatersaison der Salzburger Festspiele.

02.08.2018

Vivaldi trifft auf orientalische Klänge: Musica Alta Ripa spielt mit syrischen Musikern das Programm „Verwandlung“.

01.08.2018