Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Unbox your life“: Der motivierende Auftritt von Tobias Beck im Capitol
Nachrichten Kultur „Unbox your life“: Der motivierende Auftritt von Tobias Beck im Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 27.02.2019
Tobias Beck im Capitol. Quelle: Frank Wilde
Hannover

Goldenes Konfetti wirbelt durch die Luft, Hunderte Menschen jubeln, hüpfen, feiern sich und das Leben, werfen Plastikbälle durchs Capitol und umarmen ihren Sitznachbarn: Es hätte eigentlich nur noch ein „One Moment in Time“ von Whitney Houston aus den Lautsprechern dröhnen müssen und das pathetische Finale des Abends wäre perfekt gewesen. Aber auch ohne Whitney hat es Motivationscoach Tobias Beck in nur zweieinhalb Stunden geschafft, aus neugierigen bis skeptischen Besuchern seiner Show „Unbox your life“ eine eingeschworene Gemeinschaft zu formen, die bereit ist, die Welt zu verändern. Zumindest für Minuten.

Im ausverkauften Capitol schafft Tobias Beck es binnen Minuten, die Besucher zum Mitmachen zu bringen. Quelle: Frank Wilde

Seit 21 Jahren ist der Wuppertaler und studierte Psychologe Tobias Beck als Motivationscoach und sogenannter Speaker – zu Deutsch: Sprecher – auf nationalen Bühnen und in Großkonzernen unterwegs. Am Dienstagabend soll von Hannover aus die Welt verändert werden. Sein Ziel: Die Menschen dazu bringen, richtig zu leben. Richtig, das heißt für Beck, negative Einflüsse, die zumeist von Mitmenschen an einen herangetragen werden, aus seinem Leben zuschließen. „Bewohner“ nennt Beck diese Zeitgenossen, die stets nur nörgeln statt zu strahlen. Sein Tipp: In sich gehen, schauen, wer und was einem gut tut, und das festhalten. „Nur so kann man die Handbremse in seinem Leben lösen“, sagt Beck. Nur so ende man nicht als „Bewohner“, sondern als Diamant, der mit jeder Herausforderung, jedem Schliff besonderer werde.

Motivation im Chor: Veränderung beginnt bei einem selbst

Die Weisheiten, die Beck mit starker Rhetorik und pointierten Gesten von der Bühne ruft, nein schreit, wirken banal. „Veränderung beginnt bei einem selbst.“, „Geben ist das neue Haben.“, „Deine Taten ändern die Welt, nicht deine Meinung.“ Nichts von alledem hat man noch nicht gehört. Die Motivations-Phrasen klingen abgedroschen. Aber das scheint nicht zu stören: Schon nach wenigen Minuten werden sektenartig im Chor Schlüsselworte wie „Veränderung“, „Beziehung“ und „Spiegel-Neuronen“ gebrüllt. Immer wieder heißt es „Wer von Euch...?“ – und Hunderte Hände schnellen in die Höhe. Die Choreographie funktioniert. „Ihr seid Diamanten. Ihr seid Superstars. Ihr seid eine glatte 10“, lobt Beck seine treue Gefolgschaft.

7,5 Millionen Menschen folgen Beck in den sozialen Medien

Dass Tobias Beck in sozialen Medien mit seinen Podcasts mehr als 7,5 Millionen Menschen erreicht und inzwischen auch die großen Konzertsäle füllt, überrascht nicht. Denn auch wenn das festgeschraubte Lächeln und die überdrehte Art, die an ein Duracell-Häschen erinnert, kaum authentisch wirken, so liefert Beck doch eine gekonnte Inszenierung – und das nicht zuletzt als Comedian. Wenn er seine zweijährige Tochter nachts im Bett mit einem betrunkenen Oktopus auf Schlüsselsuche vergleicht, wenn er von der „Nichts-Nische“ im Gehirn des Mannes erzählt oder über sein Praktikum in Disney World im zu heißen Entenkostüm „Trick“ samt Urinbeutel philosophiert, dann sitzt jede Pointe.

Nein, dieser Abend wird am Ende das Leben der Hannoveraner nicht verändert haben. Schon beim Weg nach draußen lässt die Rudel-Begeisterung nach. Wer sich eben noch laut schreiend mitreißen ließ, kühlt ab im Hier und Jetzt vor der Tür. Ist Tobias Beck der perfekte Motivator? Kann er Menschen wirklich dazu bringen, ihr Leben zu ändern? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall hat er für einen temporeichen Abend gesorgt, für zweieinhalb Stunden voller Spaß und guter Gedanken. Und das ist ja auch schon mal was.

Weiterlesen: Tipps für Konzerte in den nächsten Monaten in Hannover.

Von Carina Bahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp drei Monate nach dem Rauswurf von Museumschef Ralf Beil ist in Wolfsburg erstmals der designierte Nachfolger Andreas Beitin zu erleben – und ein Haus, in dem vielleicht doch nicht mehr alles geht.

01.03.2019

Andreas Beitin, der künftige Direktor des Kunstmuseums Wolfsburg, im Interview über seine Ausstellungspläne und dem Umgang mit der Hinterlassenschaft seines Vorgängers Ralf Beil.

01.03.2019

Florian Weigensamer und Christian Krönes dokumentieren mit ihrem Film „Welcome to Sodom – Dein Smartphone ist schon hier“ das Leben und Arbeiten der Menschen auf Europas größter Elektro-Müllhalde in Ghana. Jetzt waren die beiden zu Gast im Literarischen Salon der Leibniz-Universität Hannover.

01.03.2019