20°/ 10° heiter

Navigation:
Türkisches Sozialdrama gewinnt Moskauer Filmfestival
Mehr aus Kino

Kontrovers Türkisches Sozialdrama gewinnt Moskauer Filmfestival

Ein türkischer Regisseur ist Sieger des Moskauer Filmfestivals, aber als heimlicher Gewinner jubelt ein Niederländer. Experten kritisieren, dass kontroverse Streifen meist im Nebenprogramm laufen.

Voriger Artikel
Brad Pitt jagt Zombies in „World War Z“
Nächster Artikel
Ein Gefühl wie E.T.

Jale Arikan und Erdem Tepegöz gewinnen mit ihrem türkischen Sozialdrama „Zerre“ das Moskauer Filmfestival.

Quelle: dpa

Moskau. Das türkische Sozialdrama „Zerre“ („Teilchen“) von Regisseur Erdem Tepegöz hat den Hauptpreis des 35. Internationalen Filmfestivals in Moskau gewonnen. Das gab die Jury unter der Leitung des Exiliraners Mohsen Makhmalbaf am Samstagabend in der russischen Hauptstadt bekannt. Der Film schildert den Überlebenskampf in einem Elendsviertel bei Istanbul.

Als heimlichen Sieger bezeichneten Festivalbesucher die Tragikomödie «Matterhorn» des Niederländers Diederik Ebbinge. Der Streifen über die Außenseiter-Existenz zweier Männer in einem Dorf gewann den Publikumspreis und den Preis der Kritiker. Deutsche Filme waren nicht unter den 16 Wettbewerbern.

„Ich bin froh, dass ich auch außerhalb der Türkei verstanden werde“, sagte Tepegöz bei der Preisverleihung der Agentur Itar-Tass zufolge. „Ich glaube, dass Filme die Welt verändern können.“ Ebbinge reagierte auf Twitter mit dem Jubelschrei «Jihaaaah!» auf die Nachricht von gleich zwei Preisen. Experten kritisierten, dass Filme über höchst kontroverse Themen in Russland wie Homosexualität, Kirche oder Drogen erneut vor allem im Nebenprogramm laufen würden.

Festivalpräsident Nikita Michalkow zufolge sahen während des achttägigen Spektakels rund 72.000 Besucher die insgesamt 364 Filme aus 48 Ländern. Cineasten beklagen, dass es noch immer kein repräsentatives Filmtheater gebe. Die Aufteilung auf mehrere Kinos sei umständlich. Michalkow wies die Vorwürfe zurück. „Dann nehmen Sie es doch selbst in die Hand, kritisieren ist einfach“, sagte der streitbare Oscar-Regisseur („Die Sonne, die uns täuscht“, 1994).

Unter anderem Brad Pitt und Johnny Depp sowie Gérard Depardieu, der kürzlich einen russischen Pass erhalten hatte, reisten diesmal in die Millionenmetropole. Moskau gehört wie Berlin oder Cannes zu den A-Festivals des internationalen Produzentenverbands FIAPF. Das vorwiegend vom Staat finanzierte Kinoereignis wurde 1959 gegründet und wird seit 2000 jährlich organisiert.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Szenenbilder aus dem Film „Die zwei Gesichter des Januars“

Der Drehbuchautor Hossein Amini legt mit der Highsmith-Adaption „Die zwei Gesichter des Januars“ sein Regiedebüt vor.

Anzeige
Raten Sie die Filmzitate

Laie, Filmfan oder Kenner? Testen Sie hier Ihr Kinowissen. Unter dem Foto eines Schauspielers steht ein Zitat, das dieser in einem seiner Filme gesagt hat. Aber in welchem? Die Auflösung finden Sie jeweils unter dem nächsten Bild.

„Too slow to Disco“
Mit dabei: die Doobie Brothers.

Der Westküstensound ist wieder da - der Sampler „Too slow to Disco“ ist eine Einführung für Nachgeborene. mehrKostenpflichtiger Inhalt