18°/ 8° Gewitter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Goldene Kamera für Clive Owen und Sigourney Weaver
Mehr aus Kulturnachrichten

Medien Goldene Kamera für Clive Owen und Sigourney Weaver

Beim letzten Mal sang er mit Miss Piggy ein Liebesduett. Und er stellte fest, Christine Neubauer habe sich auf die Kleidergröße von Günther Jauch heruntergehungert.

Voriger Artikel
Beyoncés Auftritt bei Obama-Vereidigung war Playback
Nächster Artikel
Bryan Adams zeigt Fotos verstümmelter Soldaten

Joe Cocker wird für sein Lebenswerk geehrt.

Quelle: Henning Kaiser

Berlin. Hape Kerkeling wird diesen Samstagabend wieder die Verleihung der Goldenen Kamera präsentieren. Dann hat der 48 Jahre alte Komiker als Moderator ein Jahr Sendepause hinter sich.

Nach seinem 50. Geburtstag will er von der großen Showbühne abtreten. Das hatte Kerkeling in einem Interview mit der "Hörzu" angekündigt, der TV-Zeitschrift aus dem Hause Axel Springer, die den Preis alljährlich mit Pomp und rotem Teppich in Berlin verleiht.

Kurz vor der Berlinale ist die ZDF-Show (20.15 Uhr) ein Schaulaufen von deutschen Fernsehstars und internationaler Prominenz. Wohl auch dank Kerkelings Sprüchen war die Einschaltquote vergangenes Jahr gut. Vor zwei Jahren war das TV-Comeback der kranken Monica Lierhaus der große Moment der Show. 2006 rührte Rudi Carrell das Publikum, als er mit brüchiger Stimme die Kamera für sein Lebenswerk entgegennahm.

Einige Preisträger stehen schon vorab fest. Der 77 Jahre alte Dieter Hallervorden hat als Berliner Kabarett-Legende ein Heimspiel, wenn sein Lebenswerk geehrt wird. Der Brite Clive Owen (48, "The International") und die Amerikanerin Sigourney Weaver (63, "Gorillas im Nebel") werden als beste internationale Schauspieler ausgezeichnet.

Als beste Musiker werden die Band Unheilig, der Pianist Lang Lang und Lebenswerk-Preisträger Joe Cocker gewürdigt. Gemunkelt wurde am Freitag über Hollywoodstar Al Pacino, dessen Tochter laut "B.Z." in Berlin neue Kontakte in der Filmbranche knöpfen will.

Bei den Schauspielerinnen gehen Silke Bodenbender ("Das unsichtbare Mädchen"), Claudia Michelsen ("Der Turm") und Ina Weisse ("Das Ende einer Nacht") ins Rennen. Als beste Schauspieler sind Charly Hübner ("Unter Nachbarn"), Ulrich Noethen ("Das unsichtbare Mädchen") und Devid Striesow ("Blaubeerblau") nominiert. Striesow hatte gerade seinen Einstand als "Tatort"-Kommissar in Saarbrücken.

Kandidaten für den besten Fernsehfilm sind das Drama "Blaubeerblau" (ARD), der Justizthriller "Das Ende einer Nacht" (ZDF) und Dominik Grafs Krimi "Das unsichtbare Mädchen" (ZDF). Aus dem Nachrichtenfach treten Gabi Bauer, Tom Buhrow und Claus Kleber an.

Die "Hörzu"-Leser stimmten dieses Mal über die beste Unterhaltungsshow ab. Zu den Favoriten gehören die ARD-Produktionen "Die große Show der Naturwunder" und "Frag doch mal die Maus". Aber vielleicht kann sich auch Markus Lanz nach dem Neustart von "Wetten, dass..?" eine Goldene Kamera ins Regal stellen. Ein Indiz dafür wäre, wenn sich seine Assistentin Cindy aus Marzahn auf dem roten Teppich blicken lässt.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Annett Louisan im Aegi

"Zu viel Information" heißt das neue Studioalbum von Annett Louisan, welches sie im ausverkauften Theater am Aegi vorstellte.

Anzeige
„The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“
Foto: Spannung garantiert: Zwischen Spider-Man (Andrew Garfield) und Electro (Jamie Foxx) fliegen die Funken.

Der neue Spider-Man ist auch bei seinem zweiten Kinoauftritt ein lockerer Typ, für Romantik ausgesprochen empfänglich. Er küsst sein Mädchen hoch über der glitzernden Stadt, notfalls aber auch im Sanitärbereich. Aber, ach, Traumata vielerlei Art quälen ihn noch mehr als frühere Vertreter seiner einzigartigen Spinnenart. mehr