Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kulturnachrichten Große Wetten und kleine Gags bei "Wetten, dass..?"
Nachrichten Kultur Kulturnachrichten Große Wetten und kleine Gags bei "Wetten, dass..?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 04.11.2012
Halle Berry etwas ratlos bei «Wetten, dass..?». Quelle: Sascha Baumann/ZDF
Anzeige
Bremen

Doch es war der Comedian Atze Schröder, der statt seiner schwergewichtigen Kollegin bei Lanz' zweiter Show am Samstagabend in Bremen assistierte. 10,74 Millionen Zuschauer schalteten ein. Damit konnte der 43-Jährige erneut einen Erfolg verbuchen. Superstars wie Robbie Williams, Tom Hanks und Halle Berry halfen dabei kräftig mit.

Die Sendung zielte eindeutig auf das in der Vergangenheit eher schwer zu erobernde jüngere Publikum. Frischer und temporeicher - so zeigt sich der ZDF-Klassiker in der Ära nach Thomas Gottschalk. Neben Robbie Williams und der Rockband Gossip setzte Lanz auf Wetten mit Action- oder Trendfaktor. Als Pate für die Stadtwette stand ihm mit Topmodel-Trainer Jorge Gonzales ein weiteres Gesicht der privaten Senderkonkurrenz zur Seite. Dieser tanzte in schwindelerregend hohen High-Heels und Glitzer-Anzug mit 100 Bremern den kultigen Gangnam-Tanz des koreanischen Rappers Psy.

Cindy aus Marzahn grüßte per Video und entschuldigte ihr Fehlen mit einem Hexenschuss. Die "Bild am Sonntag" berichtete allerdings, dass die Komikerin nicht dabei sein durfte, weil RTL dagegen gewesen sei. Dort lief parallel deren aufgezeichnete Comedy-Sendung. Nicht gefallen dürfte dem Privatsender, dass "Wetten, dass..?" erneut die RTL-Show "Das Supertalent" mit Lanz' Vorgänger Gottschalk, Dieter Bohlen und Michelle Hunziker bei der Einschaltquote deutlich schlug.

Lanz trat im Vergleich zu seiner Debüt-Show routinierter auf. Zwischen dem gut gelaunten Tom Hanks, dem schlagkräftigen Oliver Welke und der vorlauten Barbara Schöneberger wirkte er anfangs jedoch wieder etwas verkrampft. "Barbara, Dir geht's noch gut?", fragte er wiederholt mit Blick auf Schönebergers runden Babybauch und ermüdete mit Dauergags über eine mögliche Entbindung mitten in der Show. Zeitweise war die Sendung leicht an der Grenze zum Klamauk. Doch sieben großartige Wetten holten einiges wieder raus.

Höhepunkt war der Berliner Dennis Schleußner, der mit einem Jo-Jo die Tischdecken gekonnt unter dem Kaffeeservice wegzog, ohne dass etwas zu Bruch ging. Ein Jo-Jo flog haarscharf am Kopf des Geigers David Garrett vorbei, Tom Hanks bewahrte dennoch die Nerven und setzte zum Kuchenkosten an, als ihm das Tischtuch entrissen wurde. Ein kurzer Moment der Anarchie entstand, als die prominenten Gäste nach bestandener Wette spontan das Porzellan zerdepperten. Das Fernsehpublikum kürte den Jo-Jo-Meister zum Wettkönig.

Als einen großartigen Augenblick der Absurdität lobte der Kritiker Stefan Niggemeier das Jo-Jo-Spektakel, den Abend konnte das seiner Ansicht nach nicht retten. "Noch nachhaltiger könnte allerdings die Erinnerung an all die Momente der Fremdscham sein, die so ein dreistündiger Lanz-Marathon produziert", schrieb er auf "Spiegel Online". Für den Berliner Medienwissenschaftler Norbert Bolz zeigte sich einmal mehr, dass der Südtiroler nicht mit Promis umgehen kann. "Er bleibt da an seinen Zetteln hängen, seine Fragen werden immer peinlicher", sagte der Experte der Nachrichtenagentur dpa.

Sechs Prominente, sechs Wetten plus Stadtwette - das Konzept aus Lanz' erster Ausgabe blieb. Der Moderator hechtete zwischen den Stars, den Wetten und den Show-Acts hin und her. Er fiel seinen Gästen ins Wort, brach Gespräche abrupt ab, und die Wettkandidaten wirkten eher wie Beiwerk.

Beim nächsten Mal soll wieder Cindy aus Marzahn helfen. Das kündigte Lanz kurz vor Ende der Sendung an. Er wird sich am 8. Dezember in Freiburg entblößen müssen: Für die verlorene Stadtwette muss er in seiner dritten Show mit der Stripper-Gruppe "Chippendales" auftreten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Michael Hanekes Drama "Liebe" ist mit sechs Nominierungen Favorit für den 25. Europäischen Filmpreis. Dicht auf den Fersen sind dem österreichischen Cannes-Gewinner mit je fünf Nominierungen Steve McQueens "Shame" (Großbritannien) und Thomas Vinterbergs "Die Jagd" (Dänemark).

03.11.2012

David Mitchells Bestseller "Cloud Atlas" galt als unverfilmbar. Doch drei Regisseure sind das Wagnis eingegangen: der Deutsche Tom Tykwer ("Das Parfum") und die US-amerikanischen Geschwister Lana und Andy Wachowski ("Matrix"-Trilogie).

04.11.2012

David Mitchells Bestseller "Cloud Atlas" galt als unverfilmbar. Doch drei Regisseure sind das Wagnis eingegangen: der Deutsche Tom Tykwer ("Das Parfum") und die US-amerikanischen Geschwister Lana und Andy Wachowski ("Matrix"-Trilogie).

03.11.2012
Anzeige