Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur SPD ehrt Gerd Schmidt Vanhove
Nachrichten Kultur SPD ehrt Gerd Schmidt Vanhove
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 23.01.2019
„Eine tolle Entdedckung“: Gerd Schmidt Vanhove (links) neben Siegfried Neuenhausen und Stephan Weil. Quelle: Katrin Kutter
Hannover

Der 30. Träger des mit 5500 Euro dotierten Kunstpreises der niedersächsischen SPD-Landtagsfraktion war der Kunstwelt bis vor gut einem Jahr völlig unbekannt. Entdeckt wurde Gerd Schmidt Vanhoves umfangreiches Werk, in dem er gefundene Materialien zu neuen Kontexten fügt, durch Siegfried Neuenhausen, in dessen Projekthaus Kornbrennerei Hainholz er seit 1983 lebte und arbeitete. Schmidt Vanhove habe zwar dann ein Kunststudium in Braunschweig begonnen und bei ihm als Meisterschüler abgeschlossen, sagt Neuenhausen bei der Preisverleihung im Sprengel Museum: „Die Dimensionen seines seitherigen Arbeitens wurden mir jedoch erst bewusst, als wir im Jahr 2016 sein Studio auflösen mussten.“

Durch eine Lähmung konnte Schmidt Vanhove nicht weiterarbeiten, Neuenhausen sichtete erstmals dessen Lager. „Eine richtig tolle Entdeckung“ habe er da gemacht – und schnell versucht, eine Öffentlichkeit für all die geheimnisvollen Skulpturen, Keramiken, Collagen, Grafiken und Malereien herzustellen. Im Herbst 2018 zeigte das Sprengel-Museum erstmals einen Teil der Arbeiten. Susanne Pfleger, Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg, beschreibt den Widerhall bedeutender Avantgarden in der Kunst Schmidt Vanhoves, allen voran Kurt Schwitters’ Merz-Kunst im Dadaismus: „Er überführt diese Einflüsse aber in eigene Spannungsfelder zwischen Alltagsarchäologie, Spurensicherung und Konsumkritik.“

Ministerpräsident Stephan Weil betont den Zusammenhang zwischen der Freiheit der Kunst und einer freien Gesellschaft: „Kunst kann in neo-autoritären Systemen nicht gedeihen.“ Dass eine politische Fraktion die Freiheit der Kunst seit 30 Jahren mit einem Preis würdige, der 1988 aus der Opposition heraus initiiert wurde, sei bundesweit einmalig. Weil verbindet sein Bekenntnis mit einem historischen Detail – Kurt Schwitters selbst sei im Jahr 1932 in die SPD Hannover eingetreten.

Von Thomas Kaestle

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Stiftungen, ein Geschäftsführer: Johannes Janssen ist der neue Leiter der Sparkassenstiftung und der VGH-Stiftung, die viele kulturelle Projekte im Land fördern. Wie will er das künftig gestalten?

26.01.2019

Urteile fielen oft drastisch aus; öffentliche Hinrichtungen waren bis ins 19. Jahrhundert Usus. Eine Vortragsreihe der Leibniz-Bibliothek widmet sich „Verbrechen und Strafe im Königreich Hannover“.

25.01.2019
Kultur Pop-Art-Künstler - Claes Oldenburg wird 90

Die Welt so verändern, wie man sie gerne hätte: Der Pop-Art-Künstler Claes Oldenburg feiert am Montag in New York seinen 90. Geburtstag.

22.01.2019