22°/ 8° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Letzte Sängerin der Andrews Sisters ist gestorben
Mehr aus Musik

„Bei mir bist du schön“ Letzte Sängerin der Andrews Sisters ist gestorben

„Bei mir bist du schön“ oder „Drinking Rum And Coca-Cola“ – die Andrews-Sisters prägten musikalisch eine Ära in den USA. Jetzt ist die letzte des Trios mit 94 Jahren gestorben.

Voriger Artikel
Matthias Reim meldet sich zurück
Nächster Artikel
Rudolf Buchbinder spielt Beethoven-Zyklus in Hannover

Die letzte der drei Andrews-Sisters, Patty Andrews, ist am Mittwoch im Alter von 94 Jahren in Los Angeles gestorben.

Quelle: dpa

Los Angeles. Die jüngste und letzte der drei berühmten amerikanischen Andrews-Sisters ist tot. Ihrem Anwalt zufolge starb die Sängerin Patty Andrews am Mittwoch im Alter von 94 Jahren in ihrem Haus nahe Los Angeles, wie die „Los Angeles Times“ berichtete. Die mittlere Schwester Maxine war 1995 gestorben, LaVerne – die Älteste – bereits 1967. Die Andrews-Sisters wurden 1937 mit ihrer Interpretation des jiddischen Liedes „Bei mir bist du schön“ über Nacht berühmt. Von Mitte der 30er bis in die frühen 40er Jahre verkauften die Sisters fast 100 Millionen Schallplatten. Sie wirkten auch in Filmen mit.

Der Erfolg des Trios setzte sich mit Hits wie „Drinking Rum And Coca-Cola“, Boogie-Woogies und Polka-Stücken fort. Während des Zweiten Weltkrieges war die Gruppe zu einer bejubelten amerikanischen Institution. Sie waren die meistgehörten Radiostimmen in den USA und Ermutigung für US-Soldaten in Europa.

Die Töchter eines griechischen Vaters und einer norwegischen Mutter waren in zahlreichen Filmen zu sehen, darunter in „Der Weg nach Rio“ (1949) mit Bing Crosby und Bob Hope. Sie erschienen mehrmals zusammen mit Crosby und Glenn Miller in deren Radioshows.

Das Trio zerfiel, als die älteste Schwester 1967 starb. 1974 standen die überlebenden Schwestern in dem Broadway-Musical „Over Here“ noch einmal gemeinsam auf der Bühne. 1987 wurde das Trio auf Hollywoods „Walk of Fame“ mit einem Stern gewürdigt.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Luzerner „Tatort“: Zwischen zwei Welten

Im Schweizer „Tatort“ ermitteln Reto Flückiger und Liz Ritschard im Mordfall der Donna Müller. Er führt sie zu den drei Kindern der Verstorbenen, die von drei verschiedenen Vätern stammen und geprägt sind von Sorgerechtsstreitigkeiten und den Selbstfindungsprozessen der Erwachsenen.

Anzeige
„The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro“
Foto: Spannung garantiert: Zwischen Spider-Man (Andrew Garfield) und Electro (Jamie Foxx) fliegen die Funken.

Der neue Spider-Man ist auch bei seinem zweiten Kinoauftritt ein lockerer Typ, für Romantik ausgesprochen empfänglich. Er küsst sein Mädchen hoch über der glitzernden Stadt, notfalls aber auch im Sanitärbereich. Aber, ach, Traumata vielerlei Art quälen ihn noch mehr als frühere Vertreter seiner einzigartigen Spinnenart. mehr