Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast: Das Ding Cleopatra und ESL-Milch
Nachrichten Kultur Podcast: Das Ding Cleopatra und ESL-Milch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 17.06.2011
Von Imre Grimm
Anzeige

Dann wurden die Lümmeljungs groß und stiegen ins mittlere Management auf. Sie stellten die Milchmänner selbst vor die Tür, wählten FDP und erfanden die milchähnliche Milch. Milchähnliche Milch verhält sich zu richtiger Milch wie Reinhold Beckmann zu einem richtigen Moderator. Sie ist länger haltbar, was die Managementjungs dem Kunden als Fortschritt verkaufen wollen. In Wahrheit aber nützt das nur dem Milchkonzern.

Länger haltbare Milch heißt ESL-Milch. Das hat mit Eseln nichts zu tun (außer dass solche für ihre Erfindung verantwortlich sind). „ESL“ heißt „Extended Shelf Life“, das heißt übersetzt: „verlängertes Regalleben“ bzw. „Wer mich kauft, ist doof“.

Das Ding: Fettarme Milch, ab 39 Cent

Der Podcast zum Herunterladen:

Auf der nach unten offenen Milchqualitätsskala folgt auf die ESL-Milch die H-Milch, die ein mir bekanntes Mädchen früher nicht trinken wollte, weil es dachte, sie enthalte Haare. H-Milch ist totgekochte Milch, die mit Milch außer der Farbe nicht viel zu tun hat. Doch der Tiefpunkt des milchigen Grauens ist erst mit FETTARMER H-Milch erreicht. Fettarme H-Milch sieht aus, als ob die Schlümpfe darin gebadet haben.Fettarme H-Milch ist blaues Wasser. Wer fettarme H-Milch in seinen Kaffee tut, der könnte seine Tasse auch in der Luft kreisen lassen und dazu murmeln: „Du bist Milchkaffee, du wirst hell und mild ...“

Cleopatra übrigens badete einst in Eselsmilch, nicht in ESL-Milch. Wenn Cleopatra in ESL-Milch gebadet hätte, hätte Cäsar sie gewiss nicht ge ..., nun ja, geheiratet. Dafür wäre sie länger haltbar gewesen. Schönes Wochenende!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bevor das iPhone auf die Welt kam, mussten sich Designer noch entscheiden: entweder schön oder praktisch. Holland hat sich oft für praktisch entschieden. Käserad: praktisch. Frau Antje: praktisch. Holland-Rad: praktisch. Fußball: praktisch. Nur einmal hat Holland eine Ausnahme gemacht, bei der Tulpe nämlich: nicht schön und nicht praktisch.

Imre Grimm 10.06.2011

Man soll ja keine Gurken essen bei dem ganzen EHEC-Meck zurzeit. Die arme Gurke ist das Abbottabad unter den Gemüsen. Sie sieht von außen harmlos aus, sie wünscht sich nichts als ein stilles Leben in Ruhe und Gottesfurcht, aber in ihr wohnt – jedenfalls hieß es das wochenlang – ein tödlicher Erreger, der uns allen an den Kragen will.

Imre Grimm 03.06.2011

Soeben bin ich aus einem popkulturellen Paralleluniversum zurückgekehrt, in dem das bei Pressekonferenzen getragene Schuhwerk von Fernsehgesangswettbewerberinnen zu den wirklich wichtigen Fragen der Menschheit gehört. Ich muss mich also entschuldigen: Ich habe keine Ahnung, was es gerade Aktuelles zu kommentieren gäbe.

Imre Grimm 20.05.2011
Anzeige