25°/ 16° sonnig

Navigation:
Einmal wegtragen bitte!
Mehr aus Podcast: Das Ding

Podcast Einmal wegtragen bitte!

Erstaunliche Verschiebung der Raum-Zeit-Achse in Baden-Württemberg: Stuttgart diskutiert inzwischen länger über seinen Bahnhof, als die Stadt überhaupt einen Bahnhof hat. 300 Jahre Lug und Betrug. Wenn das so weitergeht, heißt das Projekt demnächst „Stuttgart 22“ (anderes Wort für einen schlecht gelaunten Schwaben? Maultasche!).

Voriger Artikel
Nackt durch St. Pauli
Nächster Artikel
Und es hat Bum gemacht

Die ersten Stuttgarter Dauerdemonstranten haben Kontakt zu den Wendlandbauern aufgenommen, um sich in Fragen von Konservenbevorratung, Thermounterwäsche und legalem Demo-Doping durch Rübenzucker und Teebaumöl beraten zu lassen. Eine Abordnung aus Lüchow-Dannenberg berichtet im „Gasthaus zum Oettinger“, was jahrzehntelanges Dagegensein auf engstem Raum im menschlichen Organismus anrichten kann: mentale Verlotterung, Vernachlässigung der Körperhygiene, exzessives Haarwachstum, politisch-nervliche Verhärtung, zwanghaftes Singen zur Gitarre.

Das Ding: Stück Seife, ab 39 Cent
Der Podcast zum Herunterladen:

Die hinter den Ohren noch etwas grün-rote Landesregierung hat sich ein neues Mittel einfallen lassen, um schwäbische Protestler von der Straße zu holen: Die Dienstleistungen der Polizei werden künftig in Rechnung gestellt. Wegtragen kostet 40 Euro. Ohne Erklärung. Wegtragen mit Erklärung kostet 60 Euro. Wegtragen mit Sänfte und Palmwedeln kostet 130 Euro. Die Preisliste enthält weitere Pauschalangebote: Wegschießen kostet 200 Euro, Wegbaggern kostet 4,5 Milliarden Euro, Pfefferspray kostet 120 Euro pro zehn Sekunden, Pfeffer-und-Salz-Spray das Doppelte. Der Einsatz des Wasserwerfers kostet 1,50 Euro pro Liter, mit Erdbeergeschmack 1,80 Euro, Warmwasser 50 Cent extra, Warmwasser mit Seife 70 Cent extra, Handtuch kostenlos. Das Land will mit dem zusätzlichen Geld bis zum Jahr 2238 den Bahnhof Kirchberg (Murr) unter die Erde verlegen. Oben bleiben? Munter bleiben! Schönes Wochenende.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Das Wacken Festival 2014

Das Wacken Festival 2014 in Bildern.

Anzeige
Kritik zu „22 Jump Street“
Foto: Channing Tatum (links) und Jonah Hill zum Zweiten: Diesmal ermitteln sie undercover auf dem College.

Zwei junge Polizisten ermitteln undercover an der Uni. Dort machen sie, was Studenten in US-Filmen nun mal so machen: Sie trumpfen auf dem Sportplatz und auf Partys mächtig auf. „22 Jump Street“ ist eine derbe Satire auf das Leben am College. mehr