18°/ 15° Regen

Navigation:
Er will doch nur spielen
Mehr aus Podcast: Das Ding

Podcast Er will doch nur spielen

Träumen wir nicht alle davon, mal wieder in ein Bällchenbad zu hüpfen? Wünschen wir uns nicht alle zurück an einen Ort, an dem Erziehung und Etikette nicht zählen? Einen Ort, an dem der Michel aus Lönneberga in uns eine wilde Party mit Lady Gaga feiern darf? Die Hollywoodprominenz hat einen solchen Ort gefunden – ein Bällchenbad für Erwachsene, ein Paradies für Sittenlosigkeit und Rauflust. Der Ort nennt sich Flugzeug.

Voriger Artikel
Das Kind macht Geräusche
Nächster Artikel
Mein Wunschzettel

Was ist das nur mit Prominenten und Flugzeugen? Sobald sie sich in ihre Erste-Klasse-Sessel plumpsen lassen, werden sie zu Fünfjährigen. Erst pieselte Gerard Dépardieu in den Mittelgang einer Air-France-Maschine, weil er nicht mehr aufs Klo durfte. 127 Passagiere mussten zwei Stunden warten, bis das Personal den Fußboden gesäubert hatte (und an Dépardieu ist ALLES SEHR GROSS, auch die Blase). Dann musste „Transformers“-Star Josh Duhamel ein Flugzeug verlassen, weil er sich weigerte, sein Blackberry auszuschalten. Und jetzt brüllte Alec Baldwin eine Stewardess zusammen, weil er bei seinem Handyspiel „Words with friends“ – eine Art Scrabble – kurz vorm Highscore stand und zum Start nicht abschalten wollte. Baldwin stürmte tobend in die Flugzeugtoilette, knallte die Tür zu und schlug mit den Fäusten gegen die Wand, bis ihn der Kapitän von Bord verwies. 

Das Ding: Handyspiel "Words with friends", 2,39 Euro

„Er liebt das Spiel halt sehr“, sagte Baldwins Sprecher. Tolles Argument. Das ist, als würde die Mama vom Nazi sagen: „Er mag halt keine Ausländer.“ Baldwin zeigte sich uneinsichtig: „Alec mich am Arsch.“ (Nein, das hat er nicht gesagt. Er sagte: „Kein Wunder, dass American Airlines fast pleite ist.“) Nebenbei: Wenn Alec Baldwin schon durchdreht, wenn er Scrabble spielt – was wäre dann erst bei „World of Warcraft“ passiert? Seien wir froh und dankbar, dass wir noch leben. Und dass Dépardieu nur Pipi musste.

Schönes Wochenende!

Der Podcast zum Herunterladen:
Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Dieter Thomas Kuhn auf der Gilde-Parkbühne

Dieter Thomas Kuhn ist auf der Gilde-Parkbühne aufgetreten – und bewies, dass er ein Fanmagnet ist.

Anzeige
Kritik zu „Drachenzähmen leicht gemacht 2“
Foto: Freunde fürs Leben: Hicks und Drache Ohnezahn.

Wikinger und Drachen sind im zweiten Teil von „Drachenzähmen leicht gemacht“ beste Freunde – zumindest auf der Insel des jungen Hicks. Doch dann bedroht ein Bösewicht die Freiheit der Tiere. Der Beginn eines großen Abenteuers. Der Film läuft seit dem 24. Juli im Kino. mehr