Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast: Das Ding In einem Zug (I)
Nachrichten Kultur Podcast: Das Ding In einem Zug (I)
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 22.07.2011
Von Imre Grimm
Anzeige

Mit mir stieg ein Mann ein, ein Mittvierziger mit karierter Baseballmütze, beigefarbener „Übergangsjacke“ und DDR-Style-Jeans. Er sah aus wie Christian Ulmen in einer Comedy-Doku. Er hatte acht Koffer dabei. Die hatte er in einem Lidl-Einkaufswagen zum Zug gerollt. „Was wollen Sie denn mit acht Koffern?“, fragte der junge Typ, der ihm den Kram in den Waggon hievte. „Ich muss ins Krankenhaus nach Berlin, mir Innendarmgeschwüre weglasern lassen“, nuschelte der Mützenmann. Er roch nach einer Mischung aus Eierlikör und Nivea.

Das Ding: Koffer ab 19,90 Euro

Mehr unter www.janssenundgrimm.de

Ich dachte: Wie lange willst du denn ins Krankenhaus? Bis 2019? Dann fing er an, seine acht Koffer zu verstauen. Das dauerte bis Duisburg. In Duisburg kam der Schaffner. „Hallohallo“, sagte der Mützenmann, „ich muss nach Berlin, mir Innendarmgeschwüre weglasern lassen. Meine Mama ist kürzlich verstorben, ich hatte nie die Zeit dazu.“ Ich konnte plötzlich die Gedanken des Schaffners lesen. Er dachte: Ich hätte damals doch mit Ursula nach Indien gehen sollen. Er sagte: „Hmhmm ...“ Und er sah aus, als würde er gleich weinen, wegen Ursula.

Der Podcast zum Herunterladen:

Der Mützenmann ließ sich in einen Sitz plumpsen. Zur Feier der verstauten Koffer gab’s jetzt Vesper. Er kramte einen in drei Plastiktüten verpackten Porzellanteller hervor. Auf dem lagen sieben Brötchen und ein hart gekochtes Ei. Ich überlegte, was wohl in den acht Koffern war. Noch mehr Brötchen? Christian Ulmens Kamerateam? Oder Mützenmanns Mutter? Ich dachte: „Wenn du jetzt anfängst, dein Ei zu pellen, dann wird einer von uns Hannover nicht lebend erreichen.“ Mützenmann klopfte das Ei gegen das Zugfenster (Teil II nächste Woche). Schönes Wochenende!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fakt der Woche: Das koreanische Wort für Hundefutter ist „Kebap“. Aber was ich eigentlich sagen wollte: Es ist Sommer. Sommer erkennt man daran, dass Chefredakteure in Editorials von Magazinen kein Jackett tragen.

Imre Grimm 15.07.2011

Gut, ich gehöre jetzt auch nicht so zu den Typen, die ihren Lamborghini „Lambo“ nennen und ihre Frau „Babe“. Ich trage keine silberfarbenen Anzüge. Ich setze mich nicht in „Flieger“. Kurz: Männergetue liegt mir fern (Asche auf mein Haupt: Frauenfußball ist doch ziemlich spannend).

Imre Grimm 11.07.2011

Problembären kennen Sie. Heute geht’s um Problemmöbel. Der Kevin unter den Problemmöbeln steht in den Fußgängerzonen von Touristenhochburgen wie Clausthal-Zellerfeld und Bad Salzuflen. Es handelt sich um einen weißen Plastikstuhl, dessen Ausbreitung die EU einfach nicht in den Griff bekommt.

Imre Grimm 01.07.2011
Anzeige