Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Podcast: Das Ding Sie nennen es Fußball
Nachrichten Kultur Podcast: Das Ding Sie nennen es Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 24.06.2011
Von Imre Grimm
Anzeige

„Aber es ist in Deutschland!“, schimpft der DFB, „im eigenen Land! WM! W-e-l-t-m-e-i-s-t-e-r-s-c-h-a-f-t! Das muss euch doch interessieren!“ Was soll man da sagen? Die Squash-WM 2011 ist auch im eigenen Land. Und die WM im Standardtanz. Und im Wildwasserkanu. Mein persönliches Sportereignis des Jahres ist die Europameisterschaft im Rückwärtslaufen am 30. Juli in Fürth – kein Witz. Im eigenen Land! Vielleicht hol’ ich mir Tickets.

Aber Frauenfußball? DFB-Chef Theo Zwanziger erzählt dreimal täglich, dass er ein großer Freund des Frauenfußballs ist. Er klingt dabei ungefähr so glaubwürdig wie Angela Merkel, als sie neulich sagte, sie gratuliere zu 50 Jahren „Sportschau“ und freue sich immer auf das „Tor des Monats“. Wenn Angela Merkel auch nur einmal in ihrem Leben eine komplette „Sportschau“ von vorne bis hinten gesehen hat – ich schwöre Ihnen: dann wähle ich beim nächsten Mal FDP.

Der Podcast zum Herunterladen

Das Ding: Pokal Fußball-WM der Frauen, nicht käuflich

Verstehen Sie mich nicht falsch: Es geht mir nicht um Kaffeeservices, verzerrte Brustwerbung oder Chauvinismus. Ich mag die deutschen Fußballerinnen. Ich fänd’s nur einfach schön, wenn sie nicht Fußball spielen würden. Oder wenn ARD und ZDF sich dazu entschlössen, die Übertragungsgeschwindigkeit technisch um zehn Prozent zu erhöhen und die Sache nicht auch noch von Bernd „Ich war kurz weggesackt“ Schmelzer kommentieren zu lassen.

Wenn ich Frauenfußball sehe, fühle ich mich wie ein Amerikaner, der Herrenfußball guckt. Im Übrigen ist eine Frauenfußball-WM mit Deutschland in Deutschland ungefähr so spannend wie eine Präsidentenwahl in Nordkorea. Die Universität Konstanz begleitet die WM mit einer Veranstaltungsreihe unter dem schönen Motto „Frauen kicken anders“. Besser kann man das Problem nicht zusammenfassen. Schönes Wochenende!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschichte der Kuhmilch ist eine Geschichte voller Missverständnisse, eine traurige Parabel darauf, was geschieht, wenn bewährte Produkte in die Hände des mittleren Managements geraten. Früher war Milch einfach Milch. Sie wurde von Milchmännern frühmorgens vor die Türen gestellt und anschließend von Lümmeljungs in Lederhosen geklaut.

Imre Grimm 17.06.2011

Bevor das iPhone auf die Welt kam, mussten sich Designer noch entscheiden: entweder schön oder praktisch. Holland hat sich oft für praktisch entschieden. Käserad: praktisch. Frau Antje: praktisch. Holland-Rad: praktisch. Fußball: praktisch. Nur einmal hat Holland eine Ausnahme gemacht, bei der Tulpe nämlich: nicht schön und nicht praktisch.

Imre Grimm 10.06.2011

Man soll ja keine Gurken essen bei dem ganzen EHEC-Meck zurzeit. Die arme Gurke ist das Abbottabad unter den Gemüsen. Sie sieht von außen harmlos aus, sie wünscht sich nichts als ein stilles Leben in Ruhe und Gottesfurcht, aber in ihr wohnt – jedenfalls hieß es das wochenlang – ein tödlicher Erreger, der uns allen an den Kragen will.

Imre Grimm 03.06.2011
Anzeige