Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Alis Anhänger

Die Weltausstellung Prinzenstraße: Alevitentum. Alis Anhänger

Die Weltausstellung Prinzenstraße widmet sich am 26. März dem Alevitentum.

Voriger Artikel
Im Hafen der Erinnerung
Nächster Artikel
Die Stellvertreter-Ehe

Dede Zeynel Arslan

Quelle: privat

Hannover. Der Begriff „Alevitentum“ steht sinngemäß für „Anhänger Alis“. Aleviten glauben an den einen und einzigen Gott Hak, an den Propheten Mohammed als den Gesandten Gottes und den Weisen Ali als den Auserwählten Gottes. Ihr Glaubensbekenntnis lautet: „Es gibt einen Gott, Mohammed ist sein Prophet und Ali sein Auserwählter.“ Damit wird die sogenannte Allah-Mohammed-Beziehung der Sunniten ersetzt. Die Glaubensversammlungen der Aleviten werden Cems genannt; sie werden von einem Dede (Imam) geleitet.

Die Glaubensrichtung entstand im 13./14. Jahrhundert, als turkmenische Stämme nach Anatolien einwanderten. Hier verschmolz die Verehrung Alis mit verschiedenen anderen Werten und Traditionen. Bis zur Gründung der modernen Türkei im Jahre 1923 wurden die Aleviten unterdrückt und ihre Forderungen auf Gleichberechtigung blutig niedergeschlagen. Die Aleviten unterstützten daher den türkischen Staatsgründer Atatürk, der die Trennung von Religion und Staat vorantrieb. „Aber auch heute noch ist das Alevitentum keine anerkannte Religionsgemeinschaft in der Türkei, sodass sich die Zahl der Aleviten dort auch nicht genau bestimmen lässt“, weiß Yilmaz Kahraman, Bildungsbeauftragter der Alevitischen Gemeinde Deutschlands. Mindestens 20 Prozent der Türken sind laut Kahraman alevitischen Glaubens, dieser würde jedoch negiert und im Alltag würden Aleviten unterschwellig diskriminiert. Auch Yilmaz Kahraman wurde in seiner Kindheit, in einem migrantisch geprägten Viertel von Duisburg, von muslimischen Kindern ausgegrenzt, „beispielsweise, weil man nicht in die Moschee ging oder nicht mit den anderen Kindern fastete“.

In Deutschland zählt die alevitische Gemeinde etwa 500 000 Mitglieder. Fast alle sind in den vergangenen Jahrzehnten aus der Türkei eingewandert oder als Kinder türkischer Eltern hier geboren. In den vergangenen Jahren hat sich laut Kahraman für die Aleviten hierzulande einiges verbessert: „Die Aleviten haben sich organisiert und Vorwürfe gegen ihren Glauben führen nicht mehr automatisch zur Stigmatisierung.“ Am 26. März ist Yilmaz Kahraman mit dem Geistlichen Dede Zeynel Arslan in der „Weltausstellung Prinzenstraße“ zu Gast. Ulrike Eberle

26. März, 11 Uhr,

Foyer Schauspielhaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Spielzeit
Sprengel Museum eröffnet die Ausstellung "Grafik Ost"

Die Werke aus der Sammlung von Georg Girardet werden im Sprengel-Museum gezeigt.