Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der andere Blick

Schauspiel Hannover 1917 Revolutionsrevolution von Tom Kühnel Der andere Blick

Die Musikerin Polina Lapkovskaja sorgt für den passenden Soundtrack zu 1917.

Voriger Artikel
Im Hafen der Erinnerung
Nächster Artikel
Die Stellvertreter-Ehe

Polina Lapkovskaja (hier
mit ihrer Band Pollyester).

Quelle: Benjamin Gerull

Hannover. Polina Lapkovskaja wollte sich nicht auf eine Richtung festlegen. Nach zwei Jahren brach sie ihr Jazz-Kontrabass-Studium am Konservatorium ab und startete in der Münchner Subkultur neu durch - als Musikerin, Sängerin und Performancekünstlerin. In Minsk geboren, hatte es Polina mit ihrer Mutter 1993 nach Bayern verschlagen. Inzwischen ist sie 34 Jahre jung und in verschiedenen Bands und Künstlerkollektiven aktiv. Darunter auch Pollyester, ein Quartett, das sich musikalisch in den Gefilden von No/New Wave, Krautrock und Elektropop bewegt.

Nun ist Polina ohne ihre Stammband in Hannover gelandet, am Schauspielhaus hat sie in Tom Kühnels Revolutionsrevue „1917“ die musikalische Leitung übernommen. Mit Kühnel hat sie vor vier Jahren schon einmal zusammengearbeitet, damals am Residenztheater München.

Bei der Revolutions-Revue „1917“ wird die Multiinstrumentalistin voraussichtlich den Bass spielen, unterstützt von Daniel Zeinoun (Trompete), Szilvia Csaranko (Klavier, Akkordeon) und Christoph Keding (Schlagzeug).

Als Musikerin und Performerin kommt Polina Lapkovskaja das Kühnel’sche Revue-Konzept sehr entgegen. Mal füge sich die Musik in die Szene, dann wieder die Szene in die Musik, beschreibt sie den Arbeitsprozess: „Es wird dadurch keine bebilderte Geschichtsstunde, sondern ermöglicht uns einen anderen Blick. Es geht darum zu entdecken, was der sowjetische Schlager transportiert und wie es sich tatsächlich später in der Realität entwickelt hat.“ Der Reiz in der Theaterarbeit liegt für sie in der Essenz, die man sich als Team erarbeitet: „Es ist ein wertvoller Input der Menschen, die sich über einen bestimmten Zeitraum so intensiv und auf unterschiedlichsten Ebenen mit einem Thema beschäftigen. Das betrifft den Text ebenso wie die Musik oder das Bühnenbild.“

Während der Proben am Schauspiel Hannover ist Polina Lapovskaja mit Pollyester am 9. März in einem Club-Konzert bei Feinkost Lampe zu erleben. Die neue Platte der Band erscheint im kommenden Herbst.Tanja Schulz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Spielzeit
Sprengel Museum eröffnet die Ausstellung "Grafik Ost"

Die Werke aus der Sammlung von Georg Girardet werden im Sprengel-Museum gezeigt.